Schweizerisches Literaturinstitut

Das Schweizerische Literaturinstitut in Biel wurde im Jahr 2006 als Fachbereich der HKB gegründet und bietet den Bachelor in Literarischem Schreiben an. Das Studium ermöglicht die Konzentration auf die Entwicklung einer eigenen literarischen Praxis, einen kritischen und konstruktiven Austausch, Kontakte, das Gehen neuer Wege oder die Vertiefung des Bestehenden. Das Schweizerische Literaturinstitut ist zweisprachig organisiert, der Studiengang Bachelor in Literarischem Schreiben kann komplett auf Deutsch oder Französisch besucht werden. Zwei der Besonderheiten des Studiums am Schweizerischen Literaturinstitut sind die Lehrform des Mentorats (kontinuierliche Begleitung der individuellen Schreibprojekte durch eine erfahrene Autorin, einen erfahrenen Autor) und die fächerübergreifenden Lehrangebote des Instituts für Transdisziplinarität (Y), die den künstlerischen Horizont über das Schreiben hinaus erweitern.

 

Das Masterstudium (d/f) mit Schwerpunkt in Literarischem Schreiben oder Literarischem Übersetzen ist im Rahmen des Masters in Contemporary Arts Practice (MA CAP) möglich, der HKB-übergreifend vom Y – Institut für Transdisziplinarität angeboten wird.

 

Informationsbroschüre

 

Forschungsprojekte am Literaturinstitut:

Autorenauftritte
Mentoratsbeziehungen
Starke Wechselwirkungen

Studiengänge

Dienstleistung und Weiterbildung

Weiterbildungsangebot Schreiben und schreiben lassen

Neben der grundständigen Ausbildung in Literarischem Schreiben (d.h. den regulären Studiengängen Bachelor of Arts und Master of Arts) bietet das Schweizerische Literaturinstitut der Hochschule der Künste Bern HKB das Weiterbildungsangebot Schreiben und schreiben lassen an. Im Studienjahr 2013-2014 werden in diesem Rahmen vier Einzelkurse angeboten, Schreibwerkstätten, die sich v.a. an Deutschlehrkräfte der Sekundarstufe II richten. Darunter befindet sich auch die interdisziplinäre Schreibwerkstatt „Wissenschafts-Prosa – exakte Wissenschaft und literarisches Schreiben im Dialog“, die sich ausser an Deutsch-Lehrkräfte auch an Lehrpersonen aus den MINT-Fächern wendet. Anmeldeschluss ist jeweils der 21. Oktober 2013.

 

Das Weiterbildungsangebot stützt sich auf die Stärken des Literaturinstituts: Kompetenz und Professionalität auf dem Gebiet des Schreibens und der Schreibausbildung auf Hochschulniveau, und zwar sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch, den beiden Unterrichtssprachen des Instituts. Es existiert ein französischsprachiges Parallelangebot namens Ecrire et faire écrire.

 

Für andere Zielgruppen werden zurzeit leider keine Weiterbildungen in Literarischem Schreiben angeboten.

 

Das Weiterbildungsangebot des Literaturinstituts wurde durch die GEBERT RÜF STIFTUNG anschubfinanziert.

 

Der Studiengang CAS Schreiben und schreiben lassen wird geleitet von Alexander Wenzel, Germanist und Physiker.

Dozierende

Gäste SLI

Lukas Bärfuss
Paul Brodowsky
Enzo Cormann
Ulrike Draesner

Heike Fiedler

Jerome Fletcher
Simon Froehling
Nora Gomringer
Blaise Hofmann
Célia Houdart
Thomas Hettche
Joseph Incardona
Thomas Jonigk
Annette Kappeler
Guy Krneta
Katja Lange-Müller
Hervé Laurent
Jo Lendle

Michael Lentz
Pierre Lepori
Fredi Lerch
Ursula Krechel

François Marin
Gerhard Meister
Daniel Mezger
Annette Mingels
Anna Mitgutsch
Terézia Mora
Thomas Pletzinger

Dragica Rajcic

Ilma Rakusa

Olivia Rosenthal
Yves Rosset
Sarah Schmidt
Peter Stamm
Saša Stanišic

Ulf Stolterfoht
Raphael Urweider
Peter Weber

 
 

Kontakt

Hochschule der Künste Bern

Schweizerisches Literaturinstitut

Rockhall IV

Seevorstadt 99

CH-2502 Biel/Bienne

 

T +41 31 848 39 00

F +41 31 848 39 01

 

E-Mail

Lageplan

 

Bibliothek

Organisation

Leitung

Marie Caffari

 

Assistenz

Regina Dürig

 

Bibliothekarin und Assistenz

Barbara Fäh

 

Sekretariat

Fabienne Kupferschmid

 

Öffnungszeiten Sekretariat

Dienstag 9:00 - 12:00
Mittwoch 9:00 - 17:00

Freitag 9:00 - 17:00

 
efqm