Meret Lüthi gewinnt einen Kulturpreis der Bürgi-Willert-Stiftung

05.03.2020 Die Berner Geigerin und HKB-Dozentin wurde für ihr Engagement mit dem Orchester «Les Passions de l’Ame» und die jahrelange Erforschung barocker Werke ausgezeichnet.

Der mit 50'000 Franken dotierte Kulturpreis der Bürgi-Willert-Stiftung geht dieses Jahr zu gleichen Teilen an die beiden Berner Musikerinnen Shirley Grimes und Meret Lüthi für ihr langjähriges Schaffen und Forschen in ihren jeweiligen Spezialgebieten.

Die HKB-Dozentin Meret Lüthi hat in den letzten zwölf Jahren mit viel Engagement das Berner Orchester für Alte Musik «Les Passions de l’Ame» aufgebaut und in der internationalen Musikszene positioniert. Durch minutiöse Forschungsarbeit hat sie zahlreiche barocke Werke entdeckt und öffentlich aufgeführt oder aufgenommen. Als enthusiastische Leiterin des Ensembles gelingt es ihr, ein stetig wachsendes Publikum mit der barocken Musik vertraut zu machen.

Seit 1992 richtet die Bürgi-Willert-Stiftung alle zwei Jahre einen Kulturpreis aus. Dieser geht an Personen, die das Berner Kulturleben seit Jahren bereichern.

Die Preisverleihung findet am 3. Juni 2020 im Quartier- und Kulturzentrum Chez Graber im Liebefeld statt.

Porträt Meret Lüthi Bild vergrössern
Meret Lüthi (Foto: Guillaume Perret)