Forschungs-Mittwoch Wir arbeiten übernatürlich

Gespräch mit dem österreichischen Kulturwissenschaftler und Philosophen Thomas Macho über Todesdarstellungen und ihre Referenzen

30.10.2019, 17:30 Uhr – HKB, Standort, Fellerstrasse 11, Auditorium, 3027 Bern

Thomas Macho beschäftigt sich intensiv mit Kulturen des Sterbens und mit Todesdarstellungen. 2007 hat er eine Debatte über eine neue Sichtbarkeit des Todes angestoßen, die sich um die Beobachtung einer momentanen medialen Omnipräsenz von Toten bei ihrer gleichzeitigen lebensweltlichen Abwesenheit dreht. Am Forschungs-Mittwoch werden Luzia Hürzeler und Johanne Mohs diese Debatte aufgreifen und mit Thomas Macho über ihr Forschungsprojekt zu Verweisstrukturen von fiktiven und faktischen Totendarstellungen sprechen.

Gäste

Thomas Macho, Leiter des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften in Wien
Luzia Hürzeler & Johanne Mohs, künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Institut Praktiken und Theorien der Künste

Host & Moderation: Priska Gisler, Leiterin des Instituts Praktiken und Theorien der Künste

Apéro im Anschluss

Steckbrief

  • Startdatum 30.10.2019, 17:30 Uhr
  • Ort HKB, Standort, Fellerstrasse 11, Auditorium, 3027 Bern