Bestand / Deposita

Die Musikbibliothek ist die grösste Musikbibliothek des Kantons Bern. Sie besitzt knapp 55‘000 Notendrucke für alle Instrumente und Besetzungen (inkl. einige Aufführungsmaterialien), 15‘000 Fachbücher, 16‘000 CDs/DVDs, 1‘000 Rara und 38 laufende Musikzeitschriften.

 

Sammlungsschwerpunkte richten sich an den Bedürfnissen der Musikhochschule aus: Aufführungs- und Interpretationspraxis im 19. und frühen 20. Jahrhundert,
Urtext-Ausgaben, Zeitgenössische Musik sowie Repertoireführer und  Nachschlagewerke.

 

Die Bestände der Musikbibliothek sind auf verschiedene Standorte verteilt. An der Papiermühlestrasse 13j finden Sie das Freihandmagazin für Noten und Bücher (freier Zugang), auf der Galerie die CDs und DVDs sowie im Lesesaal Gesamtausgaben und allgemeine Nachschlagewerke.

 

Aus Platzmangel sind verschiedene Bestände ausgelagert, insbesondere sämtliche älteren Jahrgänge der Zeitschriften, diverse Bücher und einige Noten die Nachlässe und Rara. Diese Bestände müssen Sie mindestens eine Woche im Voraus bestellen.

Print-Zeitschriften

Die Musikbibliothek hat knapp 40 Zeitschriften zu einzelnen Instrumenten und Instrumentengruppen, zur Musikerziehung sowie Schweizer Zeitschriften zur Musik abonniert. Eine Liste aller abonnierten Zeitschriften finden Sie hier.

FMD

Depositum ForumMusikDiversität (FMD)

Das ForumMusikDiversität Schweiz (FMD) ging 2012 aus dem 1982 im Zuge der zweiten Frauenbewegung gegründeten FrauenMusikForum (FMF) hervor. Das FMD definiert sich als Kompetenzzentrum für den Themenkomplex Musik, Gender und Diversität und macht sich Wissenstransfer in diesen Bereichen zur Aufgabe. Seit 2007 befindet sich das Herzstück des Vereins, die Sammlung von Notendrucken, Büchern und CDS, als Depositum in der Musikbibliothek der Hochschule der Künste Bern.

 

Die Sammlung zentriert sich um die Schwerpunkte Kompositionen von Schweizer Komponistinnen, Liedkompositionen von Komponistinnen, Miriam Marbe sowie Porträtkonzerte FMF (Mel Bonis, Berner Komponistinnen, Dora Pejacevic, Louise Farrenc, Caroline Charrière, Iris Szeghy, Jacqueline Fontyn). In Zukunft sollen die Bestände für das 19. bis 21. Jahrhundert komplettiert und gross besetzte musikalische Gattungen besonders in den Blick genommen werden.

 

Alle Medien sind vollständig im IDS Basel/Bern erfasst. Die Bücher sind nach SWD-Terminologie beschlagwortet. Die Noten sind nach einer besetzungs- und ausgabeorientierten Systematik signiert. Deren Grundsignaturen eignen sich als Suchbegriffe.

 

Anzeige aller Noten od. CDs od. Bücher: alle Notenalle CDs einzelner Komponistinnenalle CDs Sammelwerkealle Bücher des FMD

 

Benutzung

Bücher können ausgeliehen und auch kostenpflichtig per Post nach Hause bestellt werden. CDs sind ausleihbar, werden aber nicht per Postversand versandt. Musikalien sind als Präsenzbestände von der Ausleihe ausgenommen und im Lesesaal zu konsultieren. Aus Druckwerken können gegen Gebühr Fotokopien bestellt werden unter Vorbehalt urheberrechtlicher Schutzfristen. (Kosten: s. Tarife & Gebühren.)

 

Veröffentlichung von Reproduktionen

Die Bestände der Sammlung des FMD sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie Reproduktionen von Bildern oder Noten aus der Sammlung des FMD für eine Veröffentlichung nutzen wollen, nehmen Sie bitte unter Angabe von Titel und Zweck und Auflagenstärke der Veröffentlichung sowie Grösse der Abbildung Kontakt zum FMD auf: info@remove-this.musicdiversity.ch. Vielen Dank!

 

Das FMD dankt dem Lotteriefonds Bern für finanzielle Beiträge und der Mariann Steegmann Foundation für die langjährige und grosszügige Unterstützung der Sammlungsarbeit des FMD.

KMB

Die Bestände der früheren Kirchenmusikalischen Bibliothek der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn gingen 2002 ins Eigentum der HKB über und werden laufend erweitert.

 

Die Bücher sind vollständig im Verbundkatalog IDS Basel/Bern verzeichnet, ebenso die Orgelnoten. Diese können auch über den Notenkatalog HKB abgefragt werden. Die übrigen Noten sind nur im Zettelkatalog verzeichnet. Die Bestände der KMB sind ausleihbar.

 

Um aussschliesslich nach Beständen der Kirchenmusikbibliothek zu suchen, geben Sie in der Stichwortsuche zusätzlich das Sammlungskürzel "KMB" ein.

 

RARA & Nachlässe

Rara-Bestände (Autographen, Manuskripte, alte Drucke aus dem 18./19. Jh.) sind im Zettelkatalog nachgewiesen.

 

Die Nachlässe der Schweizer Komponisten Richard Sturzenegger (1905-1976) und Hans Studer (1911-1984) sind in der Datenbank von RISM-Schweiz (Répertoire International des Sources Musicales) nachgewiesen.

 

Die Nachlass-und Rara-Bestände sind nicht ausleihbar und nur im Lesesaal zu konsultieren. Sie lagern in einem Aussendepot und müssen eine Woche im Voraus bestellt werden.

Suche