Beethovens «Fantasie»

Zum Spannungsfeld von Komposition und Musiktheorie, Improvisation und pianistischer Aufführungspraxis um 1800

 

In der pianistischen Konzertpraxis um 1800 spielte Improvisation eine selbstverständliche Rolle. Von den herausragenden Interpreten und Komponisten des späten 18. und frühen 19.Jahrhunderts ist bekannt, dass sie versierte Improvisatoren waren, was zahlreiche Rezensionen und Berichte über Konzerte von Mozart, Eberl, Beethoven, Hummel, Moscheles, Czerny, Liszt usw. belegen. Das Spielen aus dem Moment heraus setzt eine Vielfalt an kompositorischen und aufführungspraktischen Konventionen voraus, die hier am Beispiel des frühen Werks von L. v. Beethoven und anhand von Klavierschulen, Anweisungen zum Improvisieren, musiktheoretischen Quellen, Skizzen und Kompositionen theoretisch und prak- tisch erschlossen werden sollen. Unser Projekt soll dabei die Rolle der Improvisation in der damaligen Ausbildung detailliert beleuchten – auch um der aktuellen Klavierpraxis Anknüpfungspunkte zu bieten.

 

ABSCHLUSSVERANSTALTUNGEN:

Samstag/Sonntag, 12./13. Oktober 2013, Symposium «Das flüchtige Werk – Pianistische Improvisationen der Beethoven-Zeit» mit Konzerten von Leonardo Miucci und Ensemble sowie mit Petra Somlai

Sonntag, 20. Oktober 2013, Workshop Improvisation auf Tasteninstrumenten (Jazz/Klassik) für Studierende mit Konzert Solo- und Duo-Improvisationen

>Detailinformationen unter Symposium «Improvisieren – Interpretieren»

 

Publikation

L. Miucci: Mozart after Mozart: Editorial Lessons in the Process of Publishing J.N. Hummel's Arrangements of Mozart's Piano Concertos, in: Music + Practice 2 (2015). Online verfügbar

 

Ausführliche Informationen zum Projekt

 

Bild: L. v. Beethoven, Kadenz für Klavier in G-Dur (Beginn) aus dem „Kafka“-Skizzenbuch im British Museum (GB-Lbm Add. MS 29801, fol. 76v.). – Abb. entnommen aus Kerman 1970.

 

zurück

 

 

Suche

ORGANISATION

Projektleitung:

Michael Lehner

 

Mitarbeit:

Nathalie Meidhof

Leonardo Miucci

Martin Skamletz

Petra Somlai

Stephan Zirwes

 

Finanzierung:
Berner Fachhochschule, BFH

 

Laufzeit:

2/2012–7/2013

 

 

Weitere Informationen

Website FSP Interpretation