Historisch informierter Blechblasinstrumentenbau

Material und Fertigungstechnik im 19. Jahrhundert

Bisher galt es als ausgemacht, dass primär die geometrische Form der klingenden Luftsäule für Klang und Spieleigenschaften eines Blasinstrumentes verantwortlich seien, unabhängig von Material und Wandstärke. Diese Sichtweise lässt sich heute nicht mehr halten.

Im Zuge der sich immer weiter differenzierenden Auseinandersetzung mit historisch informierter Aufführungspraxis scheint es an der Zeit, sich der Frage nach originalen Materialien und handwerklichen Traditionen neu zu stellen.

 

Das vorliegende Projekt konzentriert sich auf die für den Blechblasinstrumentenbau besonders interessante Umbruchszeit des 19. Jahrhunderts und verwertet die Erfahrungen aus Vorgängerprojekten. In die schon bewährte Partnerschaft der HKB mit dem Instrumentenbauer Rainer Egger und dem Sinfonie Orchester Biel und ergänzend zu historischen und interpretatorischen Untersuchungen fliesst die archäometallurgische Expertise der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa und des Paul Scherrer Instituts ein.

 

Drei Fragen sollen für exemplarische französische Instrumentenbaufirmen des 19. Jahrhunderts und ihre Instrumente beantwortet werden:

  • Welches Halbzeug und welche Legierungen wurden verwendet?
  • Wie gross war die Wandstärke der Instrumente, wie einheitlich war sie innerhalb eines Instrumentes und zwischen gleichen Instrumenten?
  • Was kann mittels archäometallurgischer und historischer Analysen über die Fertigung, insbesondere über deren letzten Arbeitsgang ausgesagt werden?

 

Die Ziele des Projektes sind,

  • vertiefte Erkenntnisse über Material und Fertigungstechnik originaler Blechblasinstrumente zu gewinnen
  • ein historisches Halbzeug nachzugiessen und nachzuwalzen
  • all dies dem historisch informierten Instrumentenbau zur Verfügung zu stellen und diesen dadurch weiterzuentwickeln
  • die nachgebauten Instrumente in Hochschulunterricht und Konzert einzusetzen und damit einen Beitrag zur Ausbildung und Profilierung von spezialisierten Interpretinnen und Interpreten zu leisten.

 

Veranstaltungen im und zum Projekt:

3. Februar 2014

«Altes Blech» trifft Wissenschaft: Konzert und Kurzvorträge im Paul Scherrer Institut am Montag, den 3. Februar 2014. Mehrere Forschungsprojekte der HKB erforschen Materialität und Mensur historischer Blasinstrumente. Dank interdisziplinärerer Zusammenarbeit von Musikern, Instrumentenmachern, Konservatoren, Historikern und Naturwissenschaftlern können Erkenntnisse zur Musik und zum Instrumentenbau in früheren Epochen, zur Erhaltung historischer Instrumente und zu deren Nachbau gewonnen werden. Nähere Informationen

 

10. Juni 2013, 16.30 Uhr, Wissenschaftsapéro mit Referaten von Marianne Senn (Empa), Rainer Egger (Instrumenbauer) und Adrian v. Steiger (HKB). Musik von Markus Würsch (HKB) mit Studierenden, Akademie der Empa, Dübendorf >Programm (.pdf)

 

24. April 2013, 20:00 Uhr, Konzert «Cuivres français» mit dem Sinfonie Orchester Biel, Kongresshaus Biel

Konzertankündigung Bieler Tagblatt 19.4.13 (.pdf)

Konzertbesprechung Bieler Tagblatt, 26.4.13 (.pdf)

 

Vom 7.-10. November 2012 fand das «Romantic Brass Symposium» in Bern statt, an welchem auch Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt präsentiert wurden. >Symposiumsprogramm und >Fotogalerie

 

Publikationen

Romantic Brass. Französische Hornpraxis und historisch informierter Blechblasinstrumentenbau

 

A. v. Steiger/M. Senn: Methods for material analysis for historic brasswind instruments, in: Diagnostic and Imaging on Musical Instruments. Selected proceedings of the 1st and 2nd International Workshop 2010-2011 Ravenna Italy, hg. von E. Marconi, Florenz 2016, S. 203–212.

 

A. v. Steiger: Historisch informierter Blechblasinstrumentenbau. Ein Projekt zur Erforschung der Handwerkstechniken im Blechblasinstrumentenbau in Frankreich im 19. Jahrhundert, in: Romantic Brass. Französische Hornpraxis ..., S. 377–383.

 

M. Senn/H.J. Leber/M. Tuchschmid/N. Rizvic: Blechblasinstrumentenbau in Frankreich im 19. Jahrhundert. Analysen von Legierung und Struktur des Messings zugunsten eines historisch informierten Instrumentenbaus, in: Romantic Brass. Französische Hornpraxis ..., S. 398–419.

 

A. v. Steiger: Zur Vermessung von Wandstärken historischer Blechblasinstrumente, in: Romantic Brass. Französische Hornpraxis ..., S. 431–438.

 

D. Mannes/E. Lehmann/A. v. Steiger: Untersuchungen von historischen Blechblasinstrumenten mittels Neutronen-Imaging, in: Romantic Brass. Französische Hornpraxis ..., S. 439–445.

 

M. Mürner: Blechblasinstrumentenbau im 19. Jahrhundert in Frankreich. Historische Quellen zur Handwerkstechnik, in: Romantic Brass. Französische Hornpraxis ..., S. 446–462.

 

G. Friedel: Von der Information zum Instrument, in: Romantic Brass. Französische Hornpraxis ..., S. 463–468.

 

R. Egger: Zur Frage der Wandvibrationen von Blechblasinstrumenten. Wie wirkt sich das Vibrationsmuster der Rohrkonstruktion auf die Spielcharakteristik eines Blechblasinstruments aus?, in: Romantic Brass. Französische Hornpraxis ..., S. 469–478.

 

A. v. Steiger: Can We Look over the Shoulders of Historical Brasswind Instrument Makers? – Aspects of the Materiality of Nineteenth-century Brass Instruments in France, in: Historic Brass Society Journal 25, 2013, S. 21–38.

 

A. v. Steiger: Wege zu einem historisch informierten Blechblasinstrumentenbau – Ein Forschungsprojekt der HKB, in: Accento, Nr. 17 / 1. Quartal 2013, S. 6–7.

 

A. v. Steiger: Modernste Technik für alte Blechblasinstrumente, in: Schweizer Musikzeitung, Jg. 15, Nr. 10, S. 5–6.

 

ausführliche Informationen zum Projekt (PDF)

 

Bild: Chaudronnier, faiseur d’instrumens de musique, boutique & opérations. Ouvrier qui prépare un morceau de cuivre pour un cor-de-chasse; autre qui soude; autre qui verse du plomb dans le cor, &c. avec les outils & quelques uns des ouvrages du métier, comme cor, tymbale, trompette, cornet acoustique, &c. («Chaudronnier. Faiseur d’instruments de musique», in: [Denis] Diderot und [Jean Lerond] D’Alembert, Encyclopédie ou dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers. Recueil de planches sur les sciences, les arts libéraux, et les arts méchaniques, avec leur explication, Seconde livraison, en deux parties, Paris: Briasson et al 1763, hier Teil 2, ohne Seitenangabe)

 

 

zurück

 

 

 

Suche

ORGANISATION

Projektleitung:

Adrian v. Steiger

 

Mitarbeit:

Thomas Müller

Martin Mürner

Markus Würsch

Hans J. Leber (PSI)

Eberhard Lehmann (PSI)

Marianne Senn (Empa)

Martin Tuchschmid (Empa)

 

Projektverantwortung:

Martin Skamletz

 

Praxispartner:

blechblasinstrumentenbau egger, Basel

Klingende Sammlung, Bern

 

Finanzierung:

Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

 

Laufzeit:

1/2010–12/2012

 

 

Weitere Informationen

Website FSP Interpretation