Digital Counter-Terrorism

Towards an Audio-visual Communication Design to Prevent Extremist Violence

Demokratische Gesellschaften sind im Umgang mit gewalttätigem Extremismus herausgefordert. Social Media spielen dabei eine Schlüsselrolle, denn erst durch die mediale Verbreitung, Bewertung und Bebilderung extremistischer Gewalt entfaltet diese ihre volle Wirkungskraft. Die einschlägige Forschung konzentrierte sich bisher auf das Profiling potentieller Jihadisten. Unser Forschungsprojekt zielt hingegen darauf ab, Vorschläge für das visuelle Kommunikationsdesign von Gegen‐ und alternativen Narrativen zu erarbeiten, um sich extremistischer Gewalt klug und rhetorisch informiert entgegenzustellen.

 

Forschungsposter (PDF)

Suche

Projektleitung:

Niklaus Miszak

 

Projektverantwortung:

Jachen Nett (BFH-S)

Arne Scheuermann

 

Partner:

BFH-S: Soziale Arbeit

 

Laufzeit:

01/2018 - 12/2018

 

Finanzierung:

Berner Fachhochschule, BFH

 

Ein Projekt des BFH-Zentrums Arts in Context.