4D-Dokumentation

Erschliessung und Verortung von Untersuchungsergebnissen anhand virtueller 3D-Modelle sowie Visualisierung von historischen Zuständen unzugänglicher Bereiche für die Wissenschaft und die museale Vermittlung am Beispiel der Ulrichskapelle des Benediktinerinnenklosters St. Johann in Müstair

 

Dieses Projekt stellt eine Machbarkeitsstudie dar, die belegen soll, dass basierend auf einem virtuellen 3D-Modell darüber wichtige Anwendungen für die Denkmalpflege entwickelt werden können. Denn die Untersuchungsergebnisse sind gerade in der Denkmalpflege oft schwer zugänglich und nur schwierig zu verorten.

 

Das Forschungsteam will erstens belegen, dass die Verknüpfung von Unter­suchungsergebnissen mit einem virtuellen 3D-Modell eine schnelle und einfache Möglichkeit bietet, Analyseergebnisse mit den untersuchten Stellen in Verbindung zu bringen. So wird ein neuer Zugang zu Analysedaten geschaffen mit dem diese räumlich zueinander in Beziehung gesetzt werden können. Es wird erwartet, durch die räumliche Dimension eine bessere Interpretation der Untersuchungsergebnisse und damit ein tieferes Verständnis der dokumen­tierten Zustände und Technologien zu ermöglichen.

 

Zweitens kann das so generierte 3D-Modell gleichzeitig als Grundlage dienen, um unzugängliche Bereiche für ein (Fach-)Publikum virtuell erlebbar zu machen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, als quasi vierte Dimension, unterschiedliche historische Zustände zu vermitteln.

 

Diese Vorstudie wird exemplarisch an einer Engelsstuckatur der Ulrichskapelle des Benediktinerinnen­klosters St. Johann in Müstair durchgeführt.

 

Ausführliche Informationen zum Projekt (PDF)

Dokumentation virtuelles 3D-Modell (Film)

 

 

zurück

 

 

 

Suche

Organisation

Projektleitung:

Sebastian Dobrusskin

Sybille Woodford

 

Mitarbeit:

Simon Berger (Stiftung Müstair)

Jürgen Enge

Fabian Hofmann

Thomas Splett

Michael Wolf (Stiftung Müstair)

 

Partner:

Stiftung Pro Kloster St. Johann in Müstair

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

 

Laufzeit:

02/2014 - 03/2015

 

Finanzierung:

Stiftung zur Förderung der Denkmalpflege 

 

Kontakt:

Hochschule der Künste Bern

Forschung

FSP Materialität in Kunst und Kultur

Fellerstrasse 11

CH-3027 Bern

 

sebastian.dobrusskin@remove-this.hkb.bfh.ch

www.hkb.bfh.ch/materialitaet