Dozierende und Mitarbeitende

Name: Caffari
Vorname: Marie
Organisationseinheit: Direktion, Schweizerisches Literaturinstitut
Funktion: Fachbereichsleiterin und Professor/in
 
Telefon: +41 31 848 39 02

Fotografie: Wiebke Zollmann

 

Marie Caffari wurde 1968 in Lausanne geboren.

 

1984 zog sie mit einem Stipendium nach Wales, ans Atlantic College, wo sie 1986 das internationale Abitur machte, gefolgt von einem kurzen Aufenthalt an einer Theaterschule. Danach Studium der Literaturwissenschaften an der Universität Lausanne – französische, russische und deutsche Literatur – vertieft in Auslandssemestern an den Universitäten St. Petersburg und Köln.

 

1995 zog Marie Caffari nach London, um dort über die Beziehungen zwischen Text und Bild im Werk von Michel Butor zu promovieren. Während ihrer Zeit an der Universität in London unterrichtete sie am Queen Mary College in der Abteilung für moderne Sprachen als Assistentin (Französisch und französische Literatur). Ergänzend zu ihrer Forschung im Bereich der Literaturproduktion besuchte sie Kurse in kreativem Schreiben in London und Paris.

 

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz 2001 war Marie Caffari im Auftrag des Bundes für die Redaktion eines mehrsprachigen Informationsportals im Internet verantwortlich. Im Jahr 2005 wurde sie an der Hochschule der Künste Bern Co-Leiterin des Projekts Schweizerisches Literaturinstitut, 2006 wurde sie zur Leiterin des Schweizerischen Literaturinstituts und des Bachelor-Studiengangs in Literarischem Schreiben ernannt. 2013 war sie ein Semester Visiting Professor an der Universität McGill in Québec, Kanada. Sie ist seit 2010 Präsidentin der Konferenz der Hochschulen der darstellenden Künste und des literarischen Schreibens der Schweiz und, seit 2012, Mitglied der eidgenössischen Jury für Literatur.

 

Marie Caffari unterrichtet am Schweizerischen Literaturinstitut im Modul Theorie und Kontextualisierung. Sie ist an der HKB für das SNF Forschungsprojekt „Schreiben im Zwiegespräch“ verantwortlich. Ausserdem hat sie die von der BFH finanzierte Forschungsprojekte „Libretto-Übersetzung“ (2009) und „Mentoratsbeziehungen in der Literatur und anderen Künsten “ geleitet (2011). 

 

Publikationen
„Schweizer Opern auf Reisen, Einleitung“, in : Cl. Bacciagaluppi, M. Caffari, A. Kappeler (Hrsg.), Schweizer Opern en voyage, von Bätely zu Betly, Théorie no 53, Centre de Traduction littéraire de Lausanne, 2010

 

 „Die Praxis des Schreibens; Vor- und Nachteile des Mentoring“, in: Sabine Scholl, Robert Schindel (Hrsg.), Die Praxis des Schreibens, Ein Symposium des Instituts für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst, Symposiumstranskriptionen, kolik spezial, Wien, 2011

 

„Tours de piste“, in : Vincent Chablais, Aus verschiedenen Gründen, Pour diverses raisons, Stämpfli, 2010

 

Publikationsliste

 

FORSCHUNGSPROJEKTE

Mentoratsbeziehungen in der Literatur und anderen Künsten

Musiktheater in Migration

Schreiben im Zwiegespräch

 

Suche