Dozierende und Mitarbeitende

Name: Harenberg
Vorname: Michael
Organisationseinheit: Musik, Sound Arts
Funktion: Co-Leiter Studienbereich Musik, Dozent
Unterrichtsfach: Musikalische Gestaltung, Medientheorie
Telefon: +41 31 848 39 61

Dr. HARENBERG MICHAEL

 

Musik- und Medienwissenschaftler, Komponist. Studierte systematische Musikwissenschaft in Giessen und Komposition bei Toni Völker in Darmstadt. Medienwissenschaftliche Promotion zum Thema "Virtuelle Instrumente im akustischen Cyberspace. Poietische Dimensionen musikalischer Medialität" bei Prof. Dr. Georg Christoph Tholen, Universität Basel. Arbeitsschwerpunkte sind digitale Soundculture, experimentelle Interfaces, kompositorische Virtualitätsmodelle des Digitalen, elektroakustische Musik im Rahmen instrumentaler und installativer Settings. Diverse Preise und Stipendien sowie internationale Vorträge und Publikationen zum Schwerpunkt "Musik und digitale Medien". Mitglied in verschiedenen Improvisations- und Kompositionsensembles mit internationaler Konzerttätigkeit. Harenberg ist Dozent für Musikalische Gestaltung und Medientheorie sowie Leiter des Studiengangs Musik und Medienkunst. Er lebt als Komponist und Musik-/ Medienwissenschaftler in Bern und Karlsruhe. Harenberg ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für elektroakustische Musik (DEGEM) und Leiter des "DEGEM WebRadio@ZKM"

 

 

Forschungsprojekte:

Wissensduft

Inside the Cut

Klang (ohne) Körper

Celtic+

 

 

Publikationen (Auswahl):

 

"Neue Musik durch neue Technik?", Reihe Bärenreiter Hochschulschriften, Kassel Basel London New York, 1989

 

"Entre art et commerce: l´ordinateur dans la musique rock et pop?", in: Contrechamps 11 "Musiques Électroniques", Editions l´age d´homme, Genève 1990

 

"Die Rationalisierung des Virtuellen in der Musik", in: Sigrid Schade, Christoph Tholen (Hg.), ?Konfigurationen zwischen Kunst und Medien?, Buch und CD-ROM, Kassel 1999

 

Multimediales, interaktives Künstlerportrait mit Werkbeispielen und theoretischen Schriften sowie der virtuellen Klanginstallation »Persimfans«, in: Klangkunst in Deutschland, CD-ROM Dokumentationsreihe der DEGEM 01, Schott/Wergo 2000

 

"Virtuelle Instrumente im akustischen Cyberspace", in: Bildungswerk des Verbandes Deutscher Tonmeister (Hg.), Bericht der 21. Tonmeistertagung Hannover 2000, München 2001, S. 970-991. Mit CD-ROM.

 

"Virtuelle Instrumente zwischen Simulation und (De-)Konstruktion", in: Marcus S. Kleiner, Achim Szepanski (Hg.), "Soundcultures. Über elektronische und digitale Musik.", Frankfurt/M. 2003

 

"Die musikalisch-ästhetische Verortung klingender Räume. Virtuelle Räume als musikalische Instrumente", in: Martin Warnke, Wolfgang Coy, Georg Christoph Tholen (Hg.), HyperKult II Zur Ortsbestimmung analoger und digitaler Medien, Bielefeld 2005

 

"Die Ästhetik der Simulation. Musik aus virtuellen Räumen", in: "SchnittStellen. 1. Basler Kongress für Medienwissenschaft", Sigrid Schade, Christoph Tholen (Hg.), Basel 2006

 

"Runter Junge! - das Ende der Form und die Katastrophe musikalischer Unendlichkeit", in: Baden, Sebastian (Hg.), "Terminator. Die Möglichkeit des Endes. Bewältigung und Zerstörung als kreativer Prozess in Bildender Kunst, Literatur und Musik.", Karlsruhe 2008

 

"Zur musikalischen Ästhetik klingender Räume", in: Kiefer, Peter (Hg.), "Klangräume der Kunst", Heidelberg 2010, S. 125 - 139

 

Harenberg, Michael, Weissberg, Daniel (HG.), "Klang ohne Körper: Spuren und Potenziale des Körpers in der elektronischen Musik", Bielefeld 2010

Suche