Dozierende und Mitarbeitende

Name: Bäschlin
Vorname: Nathalie
Organisationseinheit: Forschung, Konservierung und Restaurierung
Funktion: Dozentin
Unterrichtsfach: Gemälde und Skulptur
Telefon: +41 31 848 38 79

Studium der Konservierung und Restaurierung an der Höheren Schule für Gestaltung HFG Bern, 1992 Diplom.  Projektarbeiten der Konservierung und Restaurierung am Opificio delle Pietre Dure, Sektion Tafelmalerei, Florenz und an den Kunstmuseen Basel und Bern, Gemälde- und Skulpturensammlungen. Ab 1994 Assistenz am Studiengang für Konservierung und Restaurierung HFG/Fachhochschule Bern begleitend Forschungsprojekt zur Maltechnik von Paul Klee. 1999-2000 Seniorrestauratorin am Stichting Kollektief Restauratieatelier SKRA, Amsterdam. Seit 2000 Konservatorin/Restauratorin für Gemälde, Skulpturen und zeitgenössische Kunst am Kunstmuseum Bern, seit 2013 in leitender Funktion. Ab 2002 begleitend Dozentin an der Hochschule der Künste Bern, Berner Fachhochschule, Fachbereich Konservierung und Restaurierung. Die Lehrinhalte umfassen die Themen Kunsttechnologie und Konservierung von Gemälden, Präventive Konservierung sowie Geschichte, Theorie und Ethik der Konservierung und Restaurierung. Ab 2008 Leitung von drei Forschungsprojekten zum Thema Transport fragiler Gemälde www.gemaeldetransport.ch. Seit 2012 begleitendes Studium an der Graduate School of the Arts GSA, Universität Bern und Berner Fachhochschule, Departement Hochschule der Künste.

 

Forschungsprojekte

Transport fragiler Gemälde

 

Publikationen

N. Bäschlin, B. Ilg, und P. Zeppetella (2000), „Beiträge zur Maltechnik von Paul Klee“, in Paul Klee, Kunst und Karriere: Beiträge des Internationalen Symposiums in Bern, Bd. 1, O. Bätschmann und J. Helfenstein, (Hrsg.), Stämpli Verlag Ag, 2000, S. 173–203.

 

N. Bäschlin, B. Ilg, P. Zeppetella (2000): Paul Klees Malutensilien. Zu Werkspuren und Gemäldeoberflächen. In: Paul Klee. Die Sammlung Bürgi. Kunstmuseum Bern, Stämpfli Verlag AG, 2000, S.183-198.

 

Titel der englischen Übersetzung: Paul Klee’s Painting Equipment: Working Processes and Pictures surfaces. In: Paul Klee. Rediscovered. Works from the Bürgi Collection, London 2000, S. 183-198.

 

Nathalie Bäschlin (2004): „Zum Spielen nur Kopien brauchen“. Wie Medienkunst Restauriergeschichte macht. In: Intéractions fictives. L‘art vidéo dans les collections. Cahier du Musée des Beaux-Arts de Lausanne, numéro 14, Lausanne 2004, S.35-60.

 

Nathalie Bäschlin (2006), Zwischen Material und Fiktion. Aspekte der Materialität im Werk von Meret Oppenheim. In: Meret Oppenheim. Retrospektive. T. Bhattacharya-Stettler und M. Frehner (Hrsg.), Kunstmuseum Bern, Hatje Cantz Ostfildern 2006, S.107-121.

 

Nathalie Bäschlin (2007), Fragile Kunstwerke auf Reisen. Eine Risikoabschätzung am Beispiel von Paul Klees Ad Parnassum. In: Ad Parnassum – Auf dem Prüfstand. Kunsthistorische und konservatorische Fragen rund um ein berühmtes Bild, Schriftenreihe des Kunstmuseum Bern Nr.10, Bern 2007, S.57-70.

 

N. Bäschlin, M. Läuchli, T. Fankhauser, C. Palmbach, und A. Hoess (2011), „Backing boards and glazing on paintings: their damping capacity in relation to shock impact and vibration“, in ICOM-CC 16th Triennial Conference Preprints Lisbon, 19th – 23rd of September 2011, Preprints, Paris, International Council of Museums.

 

C. Palmbach, N. Bäschlin, M. Läuchli, T. Fankhauser, und A. Hoess (2012), „Transportmonitoring bei Gemäldetransporten – Neue Datensammlung zur Charakterisierung der Schock- und Vibrationsimmissionen“, in Kunst unterwegs, MAK Wien, 2012, Bd. 14, S. 30–41.

 

M. Läuchli, N. Bäschlin, A. Hoess, T. Fankhauser, C. Palmbach, und M. Ryser (2014), „Packing systems for paintings: Damping capacity in relation to transport- induced shock and vibration“, in ICOM-CC 17th Triennial Conference Preprints, Melbourne, 15–19 September 2014, Paris, International Council of Museums.

 

Nathalie Bäschlin (2014), „Minimal gleich authentisch? Theoretische Konzepte der Gemälderestaurierung rund um den ‚Minimaleingriff‘.“, Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, Bd. 71, Nr. 1, S. 23–34, 2014.

 

N.Bäschlin, M. Läuchli, C. Palmbach, A. Hoess, M. Ryser, T. Fankhauser, K.Sautter (2015), Transport fragiler Gemälde – Forschungsergebnisse und Anwendungsbeispiele. Der Teufel steckt im Detail – Zur Praxisanwendung der Forschungsergebnisse Transport fragiler Gemälde. In: Zeitschrift für Kunsttechnologie und Konservierung, 29, 2, Wernersche Verlagsgesellschaft mgH, Worms am Rhein 2015, S. 200-236.

 

N. Bäschlin und M. Läuchli (2016), Transport fragiler Gemälde, In: KGS Forum. Kulturgüter auf Reisen, Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS, Fachbereich Kulturgüterschutz KGS, 26, 2016, S. 9-18.

 

Vorträge (Auswahl)

Nathalie Bäschlin, Ist minimal authentischer?

Zweiter Schweizerischer Kongress für Kunstgeschichte, Lausanne, ausgerichtet von der VKKS zusammen mit dem Kunsthistorischen Seminar, 22–24 August, Université de Lausanne 2013.

 

M. Läuchli, N.Bäschlin, C. Palmbach, M.Ryser, A.Hoess, ‘Packing Systems for Paintings: Damping Capacity in Relation to Transport- Induced Shock and Vibration’ presented at the ICOM-CC 17th Triennial Conference, 15–19 September, Melbourne 2014.

 

Nathalie Bäschlin, Fragil und preziös – spannungsvolle Gemäldeoberflächen des 20. Jahrhunderts. Schicht um Schicht. Die Bedeutung und Ästhetik der Oberfläche. Tagung der Fachgruppe Gemälde im VDR am 9.-11. Juni Kassel 2016.

 

Nathalie Bäschlin, Stoffliche Mutationen bei Gemälden: Phänomene, Motivationen und Bewertungen

Dritter Schweizerischer Kongress für Kunstgeschichte, ausgerichtet von der VKKS zusammen mit dem Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel, 23.–25. Juni Universität Basel 2016.

 

Suche