Dozierende und Mitarbeitende

Name: Strässle
Vorname: Thomas
Organisationseinheit: Y Institut
Funktion: Leitung Y Institut / SNF-Förderungsprofessor
 
Telefon: +41 31 848 38 69

Bild: © Isolde Ohlbaum

 

Lebenslauf

1992-1997 Studium der Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft, Universität Zürich

1993-1998 Studium der Musik mit Hauptfach Querflöte

1997 Lizentiat, Universität Zürich

1998 Lehrdiplom Musik

1998-2005 Schüler von Aurèle Nicolet

1999 Konzertdiplom mit Auszeichnung

1999 Promotion, Universität Zürich mit einer Arbeit über Grimmelshausens "Simplicissimus Teutsch"

1999/2000 Master of Philosophy in European Literature, University of Cambridge

2000-2005 Post-doc-Assistent am Deutschen Seminar der Universität Zürich

2003 Gastdozent an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2005-2007 SNF-Forschungsaufenthalt an der Pariser Sorbonne, Ecole pratique des hautes études (EPHE)

2008 Habilitation, Universität Zürich; Venia legendi in Neuerer deutscher und vergleichender Literaturwissenschaft

2008/2009 Leiter des Forschungsschwerpunkts "Intermedialität" an der Hochschule der Künste Bern

2009 Vertretungsprofessur an der Universität Zürich

2009-2013 SNF-Förderungsprofessor an der Hochschule der Künste Bern

2010 Übersetzerpreis "Geisteswissenschaften International" des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

2011 Visiting Professor an der Università degli Studi di Siena

seit 2013 Leiter Y Institut für Transdisziplinarität, Hochschule der Künste Bern

2013 Direktor a.i. des Schweizerischen Literaturinstituts in Biel

2013 Spezialpreis der Stadt Bern

2013 Anerkennungsgabe der Stadt Zürich

2014/2015 Leiter a.i. des Fachbereichs Gestaltung und Kunst, Hochschule der Künste Bern

seit 2014 Mitglied der Kritikerrunde des Literaturclubs im Schweizer Fernsehen SRF

HS 2015 Visiting Scholar an der University of Cambridge

ab 2016 wieder Leiter Y Institut, Bern

 

Mitgliedschaften

  • Präsident der Max Frisch-Stiftung
  • Jurypräsident des Max Frisch-Preises
  • Jurymitglied des Schweizer Buchpreises (2011-2013)
  • Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Musik & Ästhetik
  • Mitglied der SAGG
  • Mitglied der Grimmelshausen-Gesellschaft
  • Fellow of the Cambridge Overseas Society

 

Publikationen

1. Monographien
1.1 "Vom Unverstand zum Verstand durchs Feuer". Studien zu Grimmelshausens "Simplicissimus Teutsch" (= Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 34). Bern etc.: Peter Lang, 2001 [Dissertation].

1.2 Salz (= Vontobel-Schriftenreihe). Zürich: Vontobel, 2006.

1.3 Salz. Das weiße Gold. Mit Gedichten von Ralph Dutli. München: Sanssouci im Carl Hanser Verlag, 2007.

1.4 Salz. Eine Literaturgeschichte. München: Hanser, 2009 [Habilitation].

1.5 Gelassenheit. Über eine andere Haltung zur Welt. München: Hanser, 2013 (= Edition Akzente, 9. Aufl.).

 

2. Herausgeberschaften

2.1 Schatten/shadows. Hrsg. von Thomas Strässle (= figurationen. gender - literatur - kultur 2/04). Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2004.

2.2 Poetiken der Materie. Stoffe und ihre Qualitäten in Literatur, Kunst und Philosophie. Hrsg. von Thomas Strässle und Caroline Torra-Mattenklott (= Rombach Wissenschaften. Reihe Litterae, Bd. 132). Freiburg/Br.: Rombach, 2005.

2.3 Stoffe. Zur Geschichte der Materialität in Künsten und Wissenschaften. Hrsg. von Barbara Naumann, Thomas Strässle und Caroline Torra-Mattenklott (= Zürcher Hochschulforum, Bd. 37). Zürich: vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich, 2006.

2.4 Trunkenheit. Kulturen des Rausches. Hrsg. von Thomas Strässle und Simon Zumsteg (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, Bd. 65). Amsterdam: Rodopi, 2008.

2.5 Hermann Burger, Schilten. Mit einem Nachwort von Thomas Strässle (= Kollektion Nagel & Kimche). Zürich: Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag, 2009.

2.6 Das Zusammenspiel der Materialien in den Künsten. Theorien - Praktiken - Perspekti­ven. Hrsg. von Thomas Strässle, Christoph Kleinschmidt und Johanne Mohs. Bielefeld: Transcript, 2013.

2.7 Max Frisch, Aus dem Berliner Journal. Hrsg. von Thomas Strässle, unter Mitarbeit von Margit Unser. Berlin: Suhrkamp, 2014.

 

3. Aufsätze

3.1 The Symbolism of Salt in Grimmelshausen's "Simplicissimus Teutsch". In: Simpliciana 22 (2000), S. 379-395.

3.2.1 "Der ganze Sinn des hellen Bildes lebet als wie ein Bild…". Zu Nicolaus A. Hubers Hölderlin-Trio für Flöte, Viola und Harfe. In: Dissonanz 70 (2001), S. 14-19.

3.2.2 "Tout le sens de la claire image vit comme un tableau…". Le trio pour flûte, alto et harpe de Nicolaus A. Huber d'après Hölderlin. In: Dissonance 70 (2001), S. 14-19.

3.3 George Taboris Drama "Mutters Courage" - ein Text in der Tradition Grimmelshausens? In: Simpliciana 23 (2001), S. 159-176.

3.4 Johannes Kreisler im Dialog mit einem "geistreichen Physiker". Zu E.T.A. Hoffmanns Auseinandersetzung mit Johann Wilhelm Ritter. In: E.T.A. Hoffmann Jahrbuch 10 (2002), S. 96-119.

3.5 "Wenn ich nur den Ton halte". Hans Falladas Versuch einer Imitation Grimmelshausens. In: Simpliciana 24 (2002), S. 265-282.

3.6 Figurationen des Interpreten. Zu Heinz Holligers Flötenkompositionen. In: Musik & Ästhetik 27 (2003), S. 29-55.

3.7 Auf der Suche nach dem verlorenen Vater: Pikarische Familienmuster. Am Beispiel von Grimmelshausens "Simplicissimus Teutsch". In: Familienmuster - Musterfamilien. Zur Konstruktion von Familie in der Literatur. Hrsg. von Claudia Brinker-von der Heyde und Helmut Scheuer. Frankfurt/M. etc.: Peter Lang, 2004, S. 91-112.

3.8 The Religious Symbolism of Salt and the Criticism of Rationality in Johann Georg Hamann. In: Neue Zeitschrift für Systematische Theologie und Religionsphilosophie 46 (1/2004), S. 101-111.

3.9 "Das Hören ist ein Sehen von und durch innen". Johann Wilhelm Ritter and the Aesthetics of Music. In: Music and Literature in German Romanticism. Hrsg. von Siobhán Donovan und Robin Elliott (= Studies in German Literature, Linguistics, and Culture). Rochester, NY: Camden House, 2004, S. 27-41.

3.10 Materialklang: Klangmaterial. Überlegungen zu einer musikwissenschaftlichen Materialforschung am Beispiel von Edgard Varèses "Density 21.5". In: Musik & Ästhetik 32 (2004), S. 82-90.

3.11 Einleitung. In: figurationen 2/04 (vgl. unter 2.1), S. 7-12.

3.12 Sprachschatten. Poetologische Schattenrisse in der Lyrik Paul Celans. In: figurationen 2/04 (vgl. unter 2.1), S. 31-43.

3.13 Der musiktreibende Simplicissimus. Zu den Formen und Funktionen des Musikalischen bei Grimmelshausen und bei Speer. In: Das Ungarnbild in der deutschen Literatur der frühen Neuzeit. "Der Ungarische oder Dacianische Simplicissimus" im Kontext barocker Reiseerzählungen und Simpliziaden. Hrsg. von Dieter Breuer und Gábor Tüskés. Bern etc.: Peter Lang, 2004, S. 301-319.

3.14 Amours salées - À propos de Stendhal "De l'amour". In: Du sel. Actes de la Journée d'études "Le sel dans la littérature française". Hrsg. von Véronique Duché-Gavet und Jean-Gérard Lapacherie. Biarritz: Editions Atlantica-Séguier, 2005, S. 135-150.

3.15 Einleitung (zusammen mit Caroline Torra-Mattenklott). In: Poetiken der Materie. Stoffe und ihre Qualitäten in Literatur, Kunst und Philosophie. Hrsg. von Thomas Strässle und Caroline Torra-Mattenklott (vgl. unter 2.2), S. 9-18.

3.16 Kristallisationen des Leidens. Salz und Gedächtnis in der deutschsprachigen Lyrik nach 1945. In: Poetiken der Materie. Stoffe und ihre Qualitäten in Literatur, Kunst und Philosophie. Hrsg. von Thomas Strässle und Caroline Torra-Mattenklott (vgl. unter 2.2), S. 207-224.

3.17 Schöpfungsrhythmen. Sofia Gubaidulinas musikalische Aitiologie. In: Rhythmus. Spuren eines Wechselspiels in Künsten und Wissenschaften. Hrsg. von Barbara Naumann. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2005, S. 191-204.

3.18 De arte salis. Von der Modellierung einer stofflichen Poetologie in der römischen Rhetorik. In: Antike und Abendland 51 (2005), S. 97-119.

3.19 Einleitung (zusammen mit Barbara Naumann und Caroline Torra-Mattenklott). In: Stoffe. Zur Geschichte der Materialität in Künsten und Wissenschaften. Hrsg. von Barbara Naumann, Thomas Strässle und Caroline Torra-Mattenklott (vgl. unter 2.3), S. 7-15.

3.20 Miscere utile dulci. Zur Poetologie der Stoffe in Texten der Frühen Neuzeit. In: Stoffe. Zur Geschichte der Materialität in Künsten und Wissenschaften. Hrsg. von Barbara Naumann, Thomas Strässle und Caroline Torra-Mattenklott (vgl. unter 2.3), S. 161-182.

3.21 Sokrates und die Maske. Friedrich Dürrenmatts Umgang mit dem Sokrates-Stoff. Mit einem Postskriptum zu Michel Foucault. In: Sokrates im Gang der Zeiten. Sokrates-Studien VI. Hrsg. von Wolfgang von der Weppen und Bernhard Zimmermann (= Tübinger Phänomenologische Bibliothek). Tübingen: Attempto, 2006, S. 187-224.

3.22 Einleitung (zusammen mit Simon Zumsteg). In: Trunkenheit. Kulturen des Rausches. Hrsg. von Thomas Strässle und Simon Zumsteg (vgl. unter 2.4), S. 7-9.

3.23 Texte mit viel Weiss herum. Versuch einer Antwort auf eine alte Frage. In: unimagazin 18:4 (2009), S. 52f.

3.24 Zwischen Medien und Materialien. In: Jahrbuch Forschung HKB 4 (2009), S. 61-64.

3.25 Trancepositions, Trancegressions. Zur Begriffsgeschichte der Trance (Videoaufzeich­nung eines Vortrags auf DVD). In: EnTrance. Bern: HKB, 2009.

3.26 Schrift und Existenz. Archivierungen des Selbst bei Hermann Burger. In: Hermann Bur­ger - Zur zwanzigsten Wiederkehr seines Todestages. Hrsg. von Magnus Wieland und Simon Zumsteg. Zürich: Edition Voldemeer/Wien, New York: Springer, 2010, S. 197-205.

3.27 Werkstatt für potenzielle Übersetzung. Pastior intoniert Baudelaire. In: Oskar Pastior. Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur, Heft 186. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. München: edition text + kritik, 2010, S. 83-93.

3.28 Haliometrie. Methodische Übertragung bei Descartes. In: Intermedien. Zur kulturellen und artistischen Übertragung. Hrsg. von Alexandra Kleihues, Barbara Naumann und Edgar Pankow (= Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen, Bd. 14). Zürich: Chronos, 2010, S. 123-131.

3.29 Traumhaftes Vergnügen. In: Von Ort zu Ort verschieden nachdenklich sein. Über aus­gewählte Gedichte von Werner Lutz. Hrsg. von Markus Bundi. Eggingen: Edition Isele, 2010, S. 100-104.

3.30 Traduktionslabor. Oskar Pastiors oulipotisches Übersetzungsexperiment. In: "Es ist ein Laboratorium, ein Laboratorium für Worte". Experiment und Literatur III: 1890-2009. Hrsg. von Michael Bies und Michael Gamper. Göttingen: Wallstein, 2011, S. 432-445 (Überarbei­tung von 3.27).

3.31 "Soll ein Schriftsteller usw.?" Über die Reden von Max Frisch. In: DIE ZEIT 20 (2011), S. 12f.

3.32 Gedichte. In: Lieblingsstücke. Hrsg. von Christian Kiening und Barbara Naumann. Zürich: vdf, 2011, S. 188f.

3.33 Poetologien der Mischung. Textmodelle im Barock. In: Buchkultur und Wissensvermitt­lung in Mittelalter und Früher Neuzeit. Festschrift für Claudia Brinker-von der Heyde. Hrsg. von Andreas Gardt, Mireille Schnyder und Jürgen Wolf. Berlin/Boston: de Gruyter, 2011, S. 261-274 (Überarbeitung von 3.20).

3.34 Frisch als Redner. In: "Man will werden, nicht gewesen sein". Zur Aktualität Max Frischs. Hrsg. von Daniel Müller Nielaba, Yves Schumacher und Christoph Steier. Zürich: Chronos, 2012, S. 15-34 (Zweitabdruck in: Max Frisch. Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur, Heft 47/48, 2013, S. 22-39; französische Übersetzung: Frisch l'orateur. In: europe. revue littéraire mensuelle, 93e année, No 1029-1030 / Janvier-Février 2015, S. 146-155).

3.35 Pluralis materialitatis. In: Das Zusammenspiel der Materialien in den Künsten. Theorien - Praktiken - Perspektiven. Hrsg. von Thomas Strässle, Christoph Kleinschmidt und Johanne Mohs (vgl. unter 2.6), S. 7-23.

3.36 Von der Materialität der Sprache zur Intermaterialität der Zeichen. In: Das Zusam­menspiel der Materialien in den Künsten. Theorien - Praktiken - Perspektiven. Hrsg. von Thomas Strässle, Christoph Kleinschmidt und Johanne Mohs (vgl. unter 2.6), S. 85-97.

3.37 Androgyny and Cultural Criticism in Grimmelshausen's "Simplicissimus Teutsch". In: Definitions of Sex and Gender in Early Modern German Literature. Hrsg. von Peter Hess [im Druck].

3.38 Der Schatten - philosophisches Problem, literarisches Phänomen. Über ein Prosastück Robert Walsers. In: Runa. Revista Portuguesa de Estudos Germanísticos [im Druck].

3.39 Zeilensprünge. Paul Celans Poetik des Enjambements. In: Celan-Jahrbuch [in Vorbe­reitung zum Druck].

3.40 Texte mit viel Weiß herum. Kleine Phänomenologie des Gedichts [in Vorbereitung zum Druck].

 

4. Lexikonartikel

4.1 Lemma Salz. In: Metzler Lexikon literarischer Symbole. Hrsg. von Günter Butzer und Joachim Jacob. Stuttgart, Weimar: Metzler, 2008, S. 312f.

4.2 Lemma Träne. In: Metzler Lexikon literarischer Symbole. Hrsg. von Günter Butzer und Joachim Jacob. Stuttgart, Weimar: Metzler, 2008, S. 390.

 

5. Rezensionen

5.1 Ein Kompendium der zeitgenössischen Flötentechnik. In: Musik & Ästhetik 25 (2003), S. 114-116; Zweitabdruck in: Tibia (2004).

5.2 Rezension zu Mathias Lehmanns Studie über den Dreißigjährigen Krieg im Musiktheater während der NS-Zeit. In: Simpliciana 26 (2004), S. 499-501.

5.3 Poetiken der Zäsur. Zu Anja Lemkes Studie über Heidegger und Celan. In: Celan-Jahrbuch 9 (2003-2005), S. 329-334.

5.4 Boulez' Meisterstück. Susanne Gärtners Studie über die Sonatine für Flöte und Klavier (op. 1) von Pierre Boulez. In: Musik & Ästhetik (2010) [im Druck].

5.5 Land aus Zweisamkeiten. "Wir zwei allein" - ein erstaunliches Romandebüt von Matthias Nawrat. In: NZZ, 10.04.2012, S. 43.

5.6 Drei Frauen, ein Schweigen. Annette Pehnts Generationenroman "Chronik der Nähe". In: NZZ, 19.05.2012, S. 53.

5.7 Lob der Faulheit. Manfred Koch erzählt in einem Essay die Kulturgeschichte einer schwierigen Disziplin. In: NZZ, 08.09.2012, S. 53.

5.8 Vita Christi - autobiografisch. Jürg Amann versetzt sich in Jesus. In: NZZ, 04.05.2013, S. 63.

5.9 Dichter auf dem Hochseil. Vor 25 Jahren starb der Schriftsteller Hermann Burger - zum Todestag erscheint eine Leseausgabe seiner Werke. In: NZZ, 01.03.2014, S. 59.

 

6. Übersetzung

6.1 Heather Dubrow: Der Goldstandard? John Donne und das Lob der "hässlichen Schönheit". In: figurationen 02/01, S. 51-70 (aus dem Amerikanischen).

 

7. CD-Einspielungen (inkl. Booklettexte)

7.1 Thomas Strässle (Flöte), Christian Zaugg (Klavier): Charles-Marie Widor (Suite), Bohuslav Martinu (First Sonata), André Jolivet (Sonate). München: Amphion records, 2003 (= amph 20280).

7.2 Thomas Strässle (Flöte), Christian Zaugg (Klavier): Schweizer Musik für Flöte und Klavier aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Werner Wehrli (Suite; Sonate), Peter Mieg (Sonate), Robert Oboussier (Pavane et Gaillarde), Constantin Regamey (Sonatina). Zürich: Musiques Suisses, 2004 (= MGB 6222).

7.3 Thomas Strässle (Flöte), Christian Zaugg (Klavier): Dialogues. Raffaele d'Alessandro (Quatre pièces brèves; Sonate), Joseph Lauber (Sonata in una Parte), Paul Juon (Sonate). Vevey: Pan Classics, 2007 (= PC 10193).

 

Suche