Dozierende und Mitarbeitende

Name: Herbst
Vorname: Kristina
Organisationseinheit: Forschung, Konservierung und Restaurierung
Funktion: Lehrbeauftragte, Forschung
Unterrichtsfach: Präventive Konservierung
Telefon: +41 31 848 38 78

Kurzbiographie

Studium

Studium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. 2007 Abschluss als Master of Arts (M.A.). 2005 Abschluss als Dipl. Restauratorin (Gemälde/Skulptur).
Innerhalb der Master-Thesis an der HAWK in Hildesheim wurde die Problematik des Umgangs mit Kunst im öffentlichen Raum dargestellt und anhand der Restaurierungsgeschichte einzelner Fallbeispiele aus Hannover thematisiert. Titel der Thesis: 'Von ANTES bis WURMFELD: Zum konservatorischen Umgang mit der 'Strassenkunst' in Hannover'.
In der Diplomarbeit (2005), ebenfalls an der HAWK in Hildesheim, wurde die Werkgruppe 'Dynamische Strukturen' (1957-63) des deutschen Malers und Bildhauers Heinz Mack aus technologischen und konservatorischen Gesichtspunkten betrachtet.

 

Tätigkeiten

Seit 2004 selbstständige Tätigkeit als Restauratorin für Museen, Galerien und Private, wie bspw. Kestnergesellschaft Hannover, Neue Nationalgalerie Berlin, ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, 
Berlinische Galerie Berlin,
Werkbundarchiv - Museum der Dinge Berlin,
Hamburger Bahnhof Berlin oder
Spielmuseum und Stiftung Spiel Soltau. Seit 2009 selbstständige Restauratorin für schweizerische Privatsammlungen. 

2009/2010 Vertretungsdozentur für Prof. Renate Kühnen an der Hochschule der Künste Bern. Seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HKB in der Lehre im Fachbereich Konservierung und Restaurierung sowie im Forschungsschwerpunkt Materialität in Kunst und Kultur. 2011-2016 Beauftragte für Chancengleichheit an der HKB.

 

Forschungsprojekte

 

Veröffentlichungen

Kristina Herbst und Andreas Buder:

„Zum konservatorische Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum. Ein Leitfaden“, Bern 2013

 

App „pARTicip“, Kunst im öffentlichen Raum

 

Suche