Dozierende und Mitarbeitende

Name: Cittadin
Vorname: Nicola
Organisationseinheit: Forschung
Funktion: Wissenschaftlicher Mitarbeiter FSP Interpretation
 
 

Nicola Cittadin wurde in Rovigo (Italien) geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er am Konservatorium Rovigo, wo er 1995 mit dem Diplom in Klavier und 1999 mit dem Diplom Orgel und Orgelkomposition abschloss.
Während seiner Ausbildung hat Nicola Cittadin mit mehreren Chören und Orchestern in Italien als Korrepetitor zusammengearbeitet, u.a. mit dem Coro Polifonico Città di Rovigo, dem Coro da Camera Italiano «Athestis Chorus» unter dem Dirigenten Filippo Maria Bressan, dem Orchestra Sinfonica della Rai (Radio Televisione Italiana) unter der Leitung von N. Järvi und von 1995 bis 1999 mit Venetiens Jugendorchester wo er bei Konzerten in Italien, Deutschland und Norwegen mitwirkte.
Zudem konnte er als Solist im Rahmen bedeutender Festivals auftreten, u.a. bei der Akademie der Kunst und Kultur Padua, am Europäischen Musikmonat von Basel, in Yokohama, Mailand, Bologna, International Orgel Festival – Treviso, International Orgel Festival Masevaux, Jerusalem und in zahlreichen weiteren Städten.
Von 1999 bis 2003 setze Nicola Cittadin seine Studien in der Konzert-Klasse von Guy Bovet an der Musik-Hochschule Basel fort, wo er im Juni 2003 das Orgel-Konzertdiplom erlangte und mit dem Preis der Hans-Balmer-Stiftung des Basler Organistenverbandes ausgezeichnet wurde. Zahlreiche Meister- und Interpretationskurse (u.a. bei Lionel Rogg, François Delor, Jean Boyer, Luigi Ferdinando Tagliavini und Rudolf Lutz) sowie ein Postgradum in Improvisation «mit Auszeichnung» bei Pater Theo Flury OSB ergänzten seine Ausbildung.
Seit Februar 2006 ist er im Hauptamt Organist an der Reformierten Kirche Hinwil und 2004–2013 war er als Intendant für die historische Orgel (erbaut von Joseph Merklin) an der Elisabethenkirche Basel tätig. Zudem war er Gast-Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik Oslo (2005) und in den Jahren 2008–2010 künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt «Geisterhand II» an der Hochschule der Kunst Bern. Daneben entstanden Aufnahmen für Schweizer Radio DRS 2 und diverse von der Kritik gefeierte Tonträger.
Seit November 2013 ist er für ein «Dottorato in musicologia applicata - indirizzo organo» am Pontificio Istituto di Musica Sacra in Rom zugelassen.

 

Website

 

Forschungsprojekte
Zurück vor die Orgelbewegung
Geisterhand II

 

Suche