Zeitgenössisches Indien: Kunst, Architektur und Kultur

Die Studienreise öffnet Ihnen Türen zum aktuellen Kunstbetrieb des indischen Subkontinents und bietet Ihnen Begegnungen mit verschiedenen künstlerischen Positionen. Sie lernen indische Künstlerinnen und Künstler kennen und erfahren dadurch vieles über deren ökonomische, politische und soziale Situation. Zudem besuchen Sie die zwei wichtigsten Kunstanlässe des Landes: India Art Fair Delhi und Art Biennale Kochi. Sie werden mit Einblicken und Erlebnissen in die Schweiz zurückkehren, die so auf keiner touristischen Individualreise und keiner anderen Studienreise möglich wären.

 

Geleitet wird die Studienreise vom Berner Architekten Jürg Grunder, der seit 13 Jahren in Indien lebt und ein hervorragender Kenner der indischen Kultur und Gesellschaft ist. Gemeinsam mit zahlreichen lokalen Partnern wird er Ihnen das faszinierende und visuell unglaublich anregende Indien sowie dessen gegenwärtigen Transformationsprozess näherbringen und Ihnen drei ganz unterschiedliche Städte zeigen: die Wirtschaftsmetropole Mumbai, die Haupt- und Verwaltungsstadt Delhi sowie die südindische Hafenstadt Kochi in Kerala.

Informationen

Reisedaten
29.1. – 8.2.2017 (Ankunft in der Schweiz am 9.2.)

 

Kosten

Kosten mit Übernachtung im Doppelzimmer: CHF 2150.– (exklusive Hin- und Rückflug).

Für Angehörige der HKB kostet die Studienreise CHF 1550.–.

Einzelzimmerzuschlag: CHF 480.– pro Person. Einzelzimmer in Indien sind leider praktisch ebenso teuer wie Doppelzimmer. Falls Sie sich alleine anmelden möchten, sich aber vorstellen können, Ihr Zimmer zu teilen, schliessen wir Sie gerne mit anderen Reisenden kurz, die auch an einer Übernachtung im Doppelzimmer interessiert sind.
Im Preis inbegriffen sind: sämtliche Übernachtungskosten, die Flüge Mumbai-Delhi-Kochi, sämtliche Transporte und Eintritte im Rahmen des Studienreiseprogramms, jeweils ein Abendessen pro Stadt.

 

Organisation

Die Studienreise wird durch IN:CH Academy in Zusammenarbeit mit der Hochschule der Künste Bern HKB konzipiert und organisiert. IN:CH ist sowohl Architekturbüro als auch Ideen- und Entwicklungsplattform, Ausbildungs- und Weiterbildungszentrum. IN:CH verbindet Wissen, Kompetenzen und Stärken der indischen und schweizerischen Kulturen und arbeitet mit Universitäten, Institutionen sowie mit Expertinnen und Spezialisten zusammen.

Jürg Grunder, Leiter von IN:CH, lebt und arbeitet als praktizierender und lehrender Architekt seit 13 Jahren in Indien.

Weitere Informationen

Programm

29.1.: Anreise nach Mumbai

Wir reisen am Sonntag, 29. Januar 2017, individuell nach Mumbai – Fluggesellschaft nach Wahl – und treffen uns im unweit des Flughafens im Stadtteil Juhu gelegenen Hotel.

 

30.1. – 1.2.: Mumbai

Zuerst wollen wir von den Verantwortlichen der Kamla Rahaja School of Architecture mehr über die Stadtentwicklung Mumbais erfahren und hören, was es bedeutet, wenn täglich 2000 Menschen neu ankommen, um zu bleiben.

Wir besuchen die National Gallery of Modern Art, aber auch Kunstgalerien wie Project 88, Jehangir oder Maskara in Colaba und diskutieren vor Ort mit Künstlerinnen und Künstlern.

In den ruhigen Strassen und Parkanlagen von Colaba sehen wir das Erbe der Briten. Nebenan im Fischerhafen erleben wir die Hektik, die Farben und die Gerüche.

Gegensätze interessieren uns während der gesamten Zeit unserer Reise. Die Inputs zur Metropole Mumbai stehen stets im Kontext zeitgenössischen Kunstschaffens. Zwischen den Programmpunkten ist auch immer wieder kurz Zeit für individuelle Aktivitäten.

Am Donnerstag, 2. Februar 2017, fliegen wir nach Delhi.

 

2.2. – 5.2.: Delhi

In Delhi besuchen wir die India Art Fair, die wie die Art Basel eine Verkaufsmesse ist und von über 300’000 Personen besucht wird. Ihre Direktorin Neha Kirpal wurde dank ihres Engagements am World Economic Forum in den Kreis der Young Global Leaders aufgenommen.

Wir sind mit der Organisation der India Art Fair, mit Pro Helvetia, der Schweizer Botschaft und weiteren Partnern in Delhi in Kontakt, um ein einzigartiges Programm zusammenzustellen. Zudem schauen wir im Indian Habitat Center, im Indian International Center und im Triveni Art Center vorbei und spazieren durch den Lodi Garten.

Am Sonntag, 5. Februar 2017, fliegen wir weiter nach Kochi.

 

5.2. – 8.2.: Kochi

Nach der Landung fahren wir nach Fort Cochin, einen auch bei Touristinnen und Touristen beliebten Ort. Unser Hauptziel hier ist es, anlässlich der Kochi-Muziris Biennale die zeitgenössische Kunst Indiens kennen zu lernen. Alle relevanten Künstlerinnen und Künstler des Subkontinents sind hier vertreten. Die im Dezember 2016 startende Ausgabe der Biennale wird vom indischen Künstler Sudarshan Shetty kuratiert. Sie verteilt sich auf verschiedene Gebäude und Gärten in einem sehr interessanten Stadtteil am Meer. So lassen wir uns etwa von den alten Hallen beeindrucken, in denen früher Gewürze wie Ingwer, Pfeffer, Kardamom, Koriander, Vanille oder Anis für den Schiffstransport in die ganze Welt vorbereitet wurden. Die zeitgenössische Kunst steht im Kontrast zu oder im Dialog mit dieser geschichtsträchtigen Architektur.

Am Mittwoch, 8. Februar 2017, trennen sich unsere Wege: Während manche den Rückflug über Mumbai oder Dubai antreten, werden andere ihren Aufenthalt in Indien noch etwas länger auskosten. Allerspätester Rückreisetermin ist dann, wenn das Visum abläuft...

Suche

Kontakt

Hochschule der Künste Bern

Nina Grunder

Fellerstrasse 11

CH-3027 Bern

 

T +41 31 848 39 59

E-Mail