Programm

29.1.: Anreise nach Mumbai

Wir reisen am Sonntag, 29. Januar 2017, individuell nach Mumbai – Fluggesellschaft nach Wahl – und treffen uns im unweit des Flughafens im Stadtteil Juhu gelegenen Hotel.

 

30.1. – 1.2.: Mumbai

Zuerst wollen wir von den Verantwortlichen der Kamla Rahaja School of Architecture mehr über die Stadtentwicklung Mumbais erfahren und hören, was es bedeutet, wenn täglich 2000 Menschen neu ankommen, um zu bleiben.

Wir besuchen die National Gallery of Modern Art, aber auch Kunstgalerien wie Project 88, Jehangir oder Maskara in Colaba und diskutieren vor Ort mit Künstlerinnen und Künstlern.

In den ruhigen Strassen und Parkanlagen von Colaba sehen wir das Erbe der Briten. Nebenan im Fischerhafen erleben wir die Hektik, die Farben und die Gerüche.

Gegensätze interessieren uns während der gesamten Zeit unserer Reise. Die Inputs zur Metropole Mumbai stehen stets im Kontext zeitgenössischen Kunstschaffens. Zwischen den Programmpunkten ist auch immer wieder kurz Zeit für individuelle Aktivitäten.

Am Donnerstag, 2. Februar 2017, fliegen wir nach Delhi.

 

2.2. – 5.2.: Delhi

In Delhi besuchen wir die India Art Fair, die wie die Art Basel eine Verkaufsmesse ist und von über 300’000 Personen besucht wird. Ihre Direktorin Neha Kirpal wurde dank ihres Engagements am World Economic Forum in den Kreis der Young Global Leaders aufgenommen.

Wir sind mit der Organisation der India Art Fair, mit Pro Helvetia, der Schweizer Botschaft und weiteren Partnern in Delhi in Kontakt, um ein einzigartiges Programm zusammenzustellen. Zudem schauen wir im Indian Habitat Center, im Indian International Center und im Triveni Art Center vorbei und spazieren durch den Lodi Garten.

Am Sonntag, 5. Februar 2017, fliegen wir weiter nach Kochi.

 

5.2. – 8.2.: Kochi

Nach der Landung fahren wir nach Fort Cochin, einen auch bei Touristinnen und Touristen beliebten Ort. Unser Hauptziel hier ist es, anlässlich der Kochi-Muziris Biennale die zeitgenössische Kunst Indiens kennen zu lernen. Alle relevanten Künstlerinnen und Künstler des Subkontinents sind hier vertreten. Die im Dezember 2016 startende Ausgabe der Biennale wird vom indischen Künstler Sudarshan Shetty kuratiert. Sie verteilt sich auf verschiedene Gebäude und Gärten in einem sehr interessanten Stadtteil am Meer. So lassen wir uns etwa von den alten Hallen beeindrucken, in denen früher Gewürze wie Ingwer, Pfeffer, Kardamom, Koriander, Vanille oder Anis für den Schiffstransport in die ganze Welt vorbereitet wurden. Die zeitgenössische Kunst steht im Kontrast zu oder im Dialog mit dieser geschichtsträchtigen Architektur.

Am Mittwoch, 8. Februar 2017, trennen sich unsere Wege: Während manche den Rückflug über Mumbai oder Dubai antreten, werden andere ihren Aufenthalt in Indien noch etwas länger auskosten. Allerspätester Rückreisetermin ist dann, wenn das Visum abläuft...

Suche