CAS Begabungsförderung Musik

Musikalische Talente optimal fördern und begleiten

 

Im CAS setzen sich die Teilnehmenden intensiv mit spezifischen Themen der Begabungsförderung und Begleitung von daran teilnehmenden Kindern und Jugendlichen auseinander und erweitern spezifische Kompetenzen, die für die Praxis im Unterricht und der Gestaltung der Rahmenbedingungen hilfreich sind. Dabei stehen die Erkennung, Förderung und Unterstützung von besonders talentierten jungen Menschen im schulischen aber auch ausserschulischen Bereich im Zentrum. Wie kann ein besonderes Talent erkannt, ganzheitlich, gesund und unter Berücksichtigung einer individuellen künstlerischen Entwicklung gefördert werden? Welche aktuellen Forschungsergebnisse liegen zu diesem Thema vor? Welche Aspekte müssen in der Begleitung und Betreuung von Talenten berücksichtigt werden? Welche bestehenden Konzepte der Begabungsförderung existieren, werden bereits angewendet, welche bewähren sich?

 

Zur Beantwortung dieser Fragen setzen sich die Teilnehmenden mit Kenntnissen der Praxis und Forschung, den Erfahrungsberichten von Experten und Fachpersonen, von geförderten Schüler/innen und Studierende sowie von den Teilnehmenden selbst diskursiv auseinander. Zudem eignen sie sich bewährte Herangehensweisen in Bezug auf die Gestaltung des Unterrichts und der Rahmenbedingungen für die Begabungsförderung an, setzen die neugewonnen Fähigkeiten und Erkenntnisse in konkreter Weise in der eigen Berufspraxis um und reflektieren diese Anwendung. Der Praxistransfer findet im Unterricht an der Musikschule, in Bezug auf Leitungs- oder Koordinationsaufträgen in einem Förderprogramm und in einem gemeinsam durchgeführten Abschlussprojekt statt. Mit dem Abschluss CAS Begabungsförderung qualifizieren sich die Teilnehmenden für die spezialisierte Begleitung und Betreuung von jungen Musiktalenten bis zu ihrem Übertritt von der Musikschule in die Hochschule.

Informationen

Info-Flyer CAS Begabungsförderung

 

Zielpublikum

Mit dem CAS Begabungsförderung können sich Einzelpersonen und Institutionen im Bereich der Talentförderung Musik spezialisieren und profilieren. Einzelpersonen werden in ihrer Betreuung und Begleitung von jungen Talenten unterstützt und gefestigt, Leitende von Institutionen erhalten Hintergrundkenntnisse, welche hilfreich sind für das Entwickeln von Konzepten. Die Begegnung mit in der Praxis der Begabungsförderung stehenden Fachpersonen bietet Gelegenheiten an, das eigene Netzwerk zu erweitern und sich ein erweitertes Profil und damit verbundenes Berufsfeld zu erschliessen.

 

Dauer und Umfang

Der CAS Begabungsförderung Musik ist modular aufgebaut. Er umfasst 12 ECTS­-Credits und dauert ein Jahr. Die Ausbildung ist berufsbegleitend und schliesst mit einem CAS Berner Fachhochschule ab. Dieser CAS kann in Kombination mit anderen CAS der Musikpädagogik zu einem Master of Advanced Studies führen. Neben dem vollständigen Absolvieren des CAS können auch einzelne Module oder Tage besucht werden. Dies ist nur in Absprache mit der CAS Leitung und nur bei verfügbaren Plätzen möglich.

Studiendaten 2018/19

 

Studienort

Hochschule der Künste Bern HKB

 

Unterrichtssprache

Deutsch

 

Zulassung

Zugelassen werden Personen mit eine MA Music Pedagogy oder einer anderen gleichwertigen Ausbildung und eigenem künstlerischen Leistungsausweis auf Ebene Performance, die bereits musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche unterrichten. Des weiteren für die Konzeption oder die Leitung von Förderprogrammen beauftragte Fachpersonen, Talentförderungskoordinatoren oder Expertinnen/Experten.

 

Anmeldeunterlagen

Die Studienleitung entscheidet gestützt auf die eingereichten Anmeldeunterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Diplomkopien) und einem persönlichen Aufnahmegespräch abschliessend über die Aufnahme. Die Studienleitung behält sich vor, bei einer grossen Anzahl von Studienbewerberinnen und -bewerbern eine Auswahl zu treffen.

 

Abschluss

Certificate of Advanced Studies Berner Fachhochschule Begabungsförderung Musik

 

Kosten

Die Studiengebühr beträgt CHF 4950.– plus CHF 250.– Anmeldegebühr. Die Gebühren sind steuerlich absetzbar. Wir beraten Sie gerne betreffend Ratenzahlungen und Stipendien.

Ziele

Ziele

Die Studienleitung geht nach Aufnahme in den Studiengang davon aus, dass alle Teilnehmenden die Bedingungen zur Zertifizierung CAS Begabungsförderung erreichen. Dies umfasst die Teilnahme an den Kontaktstunden gemäss Studienreglement, Erbringen des Kompetenznachweises mit qualitativ ausreichender Erfüllung der entsprechenden Praxistransfers und das Erbringen der Eigenleistung ihm Rahmen der Abschlussveranstaltung. 

 

Mit dem erfolgreichen Abschluss haben die Absolvierenden nachfolgende Kompetenzen erworben:

Sie

  • haben sich mit Sinn, Bedeutung, Möglichkeiten und Grenzen der Begabungsförderung im aktuellen gesellschaftlichen und bildungspolitischen Kontext auseinander gesetzt. 
  • können sich in Blickwinkel, Perspektiven und das (Aus-)Bildungsverständnis aller Beteiligten und Mitbetroffenen hineinversetzen und reflektieren die entsprechend unterschiedlichen Rollen und Aufträge und weitere systemische Fragestellungen rund um die Begabungsförderung. 
  • haben ethische Implikationen für die Begabungsförderung abgeleitet. 
  • sie sind mit den aktuellen Kenntnissen der Lern- und Motivationsforschung vertraut.
  • kennen die Grundlagen ganzheitlicher Förderung, die Ziele und Organisationsformen eines kompetenzorientierten Unterrichts je nach Lernalter und kennen das Vorgehen für eine entsprechende Curriculum-Entwicklung.
  • sind sich der Bedeutung gesundheitlicher Prävention im Rahmen von Förderprogrammen bewusst.
  • können Merkmale von Unterrichtsqualität erkennen, orientieren sich an der entsprechenden anerkannten Begriffen der Fachgemeinschaft und dem praxisnahen Forschungshintergrund.
  • haben zentrale Elemente der aktuellen Schulpraxis im eigenen Unterricht integriert und reagieren flexibel auf die Voraussetzungen der Lernenden. 
  • kennen die aktuelle Begabungsforschung und den aktuellen Diskurs zur Definition von "Begabung".
  • reflektieren konkrete Beispiele bewährte Förderprogramme, Modelle und die Erfahrung einzelner daran beteiligten Fachpersonen und Schüler/innen.
  • kennen praktikable Formen der Eignungsabklärung für spezifische Förderprogramme und die Bedeutung der individuellen Studien- und Karriereplanung. 
  • erweitern die Kompetenzen in Beratung und Gestaltung der Kommunikation.
  • setzen die erworbenen Kompetenzen im Ausbildungsgang und im eigenen beruflichen Kontext konkret und mit individueller Ausprägung um.
  • vertiefen ihre Selbstwahrnehmung.
  • reflektieren die Inhalte und Anwendungen kritisch.

 

Kompetenznachweis und Praxistransfer
In Bezug zu diesen angestrebten Kompetenzen erhalten die Teilnehmenden im Verlauf des Ausbildungsgangs eine Auswahl an Aufträgen, um das Erlernte im eigenen Praxisfeld auf individuelle Weise anzuwenden und diese Umsetzung zu reflektieren. Sie dokumentieren diesen Praxistransfer im Sinn des Kompetenznachweise in konzentrierter Form und erhalten von der Studienleitung oder den Dozierenden ein verbales oder Indikatoren-geleitetes Feedback. Ca. 12 bzw. ¾ erfolgreich umgesetzte Praxistransfers bilden zusammen mit dem eigenen Beitrag an das gemeinsam gestaltete Abschlussprojekt die Voraussetzung für das Erreichen des Zertifikats. Die einzelnen Beiträge werden voraussichtlich in ein gemeinsam gestaltetes Handbuch einfliessen. Dessen Herausgabe unter Angabe aller Autoren/Autorinnen durch die HKB wird geprüft (vorbehältlich der Zustimmung der Beteiligten). Der zeitliche Aufwand des Kompetenznachweise bewegt sich im Rahmen des Selbststudiums von 210h.

Aufbau

Die Ausbildung ist nach thematischen Schwerpunkten gegliedert. Die einzelnen Schwerpunkte werden über das ganze Ausbildungsjahr im wechselnden Rhythmus bearbeitet. Zudem sind die für die jeweiligen Kurstage und Module definierten und angestrebten Lernziele miteinander vernetzt.

 

Einstieg in den CAS  
Überblick über die Fragestellungen und Herausforderungen rund um die Begabungsförderung; 
Fremd- und Eigenmotivation / biografische Erzählungen / Ethik / Auftragsklärung / Organisation CAS

 

Entwicklung und Förderung    

Entwicklungstheorie allgemein und spezifisch / Begriff der Intelligenz und der Begabung/ Lernalter / musikalische Kompetenz / Neurobiologie des (musikalischen) Lernens / Lernstile / mögliche Lernstörungen / Kompetenzorientierung und Lernzieltheorie / Curriculum-Entwicklung & spezifische Ziele in der Förderung musikalischer Begabung / Schnittstelle allgemeine Schulbildung und Begabungsförderung / Funktion und Praxis von Vorspiel und Wettbewerb / Unterrichtsgestaltung / Ganzheitlichkeit in Ausbildung und Förderung / Unterrichtsqualität 

 

Good practise 
Begabungsforschung in Musik / Begabungseinschätzung / erforschte und erprobte Formen von Begabungstests / Biografie-Karriereforschung / Begabungsförderung konkret - Beispiele von good practise im In- und Ausland - Hospitationen / Konzepte für Ensemble-, Orchester- und Chorschulung / Ausbildungsprogramme im Instrumental- und Vokalunterricht, in Musiktheorie, in Mentaltraining, in der Förderung von Auftrittskompetenz und Umgang mit Lampenfieber / Prävention

 

Begleitungs-/Beratungskompetenz 
Methodik der Prozessbegleitung und Fachberatung / Standortbestimmung und Individualität / Feedback / Standards in der Beziehungs- / Kommunikationsgestaltung / Formen des Vertrags

 

Zusammenarbeit 
Zusammenarbeit an den Schnittstellen Musikausbildung-Elternhaus-Schule-Gesellschaft-Politik / Dokumentation, Öffentlichkeit, Persönlichkeitsschutz und Integrität/ Breiten- und Spitzenförderung / Organisations- und Projektmanagement in der Begabungsförderung / systemische Aspekte der Begabungsförderung 

 

Kursgestaltung
Der Kurs setzt sich zusammen aus interaktiven Inputs, Referaten, Arbeitsgruppen und Beiträge der Teilnehmenden, Interviews mit Musikschüler/innen die Begabungsförderprogrammen, Hospitationen im In- und Ausland, Kolloquien mit Fachexpertinnen/ Fachexperten, Erfahrungsaustausch zwischen den Kursteilnehmenden. Das Selbststudium umfasst Vor- und Nachbereitung des Kontaktunterrichts, Skript- und Literaturstudium, Reflexion und Dokumentation der eigenen Lernprozesse und der Praxistransfers, sowie einer Projektarbeit, Videoanalyse von Unterrichtsequenzen u.a.m.

 

Die Studienleitung bietet eine intensive Lernbegleitung an und ist zudem für eine einheitliche Haltung beim didaktischen Vorgehen, bei der Kursgestaltung und für den aktuellen Praxisbezug besorgt. Jeder Kurs wird von der Studienleitung und den Studierenden evaluiert. Die Anliegen der Studierenden werden als konkreter Auftrag zur steten Optimierung der Kursgestaltung entgegen genommen. Die Abschlussarbeiten werden nach transparenten Beurteilungsrastern eingeschätzt.

 

Abschluss CAS
Anwendung und Umsetzung, Abschlussprojekt / individuelle Standortbestimmung: eigenes Profil – Perspektiven / Kursevaluation / Abschlussveranstaltung

Dozierende

Leitung

Andreas Cincera

Musiker, Dozent an den Musikhochschulen Lugano und Zürich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HKB sowie aktiv in der Unterrichtsforschung, Schulpraxisberater und Supervisor im Bildungswesen ISSVS grad. IG Würzburg, Gründer des Instituts für Musik und Pädagogik. Neben der eigen Unterrichtstätigkeit u.a. Erfahrung als Musikschulleiter und in der Konzeption sowie musikpädagogischen Leitung von K&S Klassen ab 4. Grundschuljahr in Davos.

 

Andrea Ferretti

Musikmanagerin, Flötistin, Musikpädagogin
Leitung Weiterbildungsschwerpunkt Musikpädagogik HKB

 

Als Dozierende sind u.a. Prof. Dr. Heiner Gembris, Dr. Urs Jucker, Aaron Wiliamon sowie weitere Expertinnen und Experten in Praxis und Forschung sowie Leitungsverantwortlich von Begabungsförderungsprogrammen und Hochschulausbildung vorgesehen, in  Zusammenarbeit u.a. mit der Musikhochschule Detmold; dem EHSM (Magglingen); HKB BA Music und MA Music Performance, der Scuola Universitaria di Musica Lugano; dem Netzwerk Begabungsförderung; dem Paderborn Institut für Begabtenforschung; der Royal Academy London sowie dem Verband Schweizer Musikschulen (Änderungen vorbehalten) 

 

 

 

 

Impressionen

folgen in Kürze

Suche

Termine und Anmeldung

Der Studiengang HS18 findet statt und ist ausgebucht. Die nächste Durchführung ist mit Beginn im Herbst 2020 geplant.

Kontakt

Studienleiter

CAS Begabungsförderung Musik

Andreas Cincera 

T +41 76 329 22 46

E-Mail

 

Sekretariat Weiterbildung

Hochschule der Künste Bern


Carol Kessler
Fellerstrasse 11
3027 Bern
 
T +41 31 848 49 22
E-Mail
Standorte & Lagepläne