CAS InterActing – vom Schauspiel zum Kommunikationstraining

Darstellende Künstlerinnen bringen professionelle Kompetenzen mit, die in anderen Tätigkeitsbereichen ebenfalls sehr wertvoll sind: Sie können auf der Bühne komplexe Situationen und Beziehungen aufbauen, in emotional geladenen Momenten des Spiels die Übersicht über das Geschehen behalten und die Spielsituation aktiv gestalten.

 

Eines der Arbeitsfelder für Schauspieler, welches in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat, ist der Einsatz in Kommunikationstrainings. Mithilfe von Rollenspielen versetzen sie die SpielpartnerInnen in realitätsnahe Situationen und beleuchten das Geschehene in einem Feedbackgespräch aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Ziel solcher Trainings ist es, die kommunikativen Kompetenzen des Gegenübers weiterzuentwickeln. Die zu lernenden Inhalte werden so nicht nur theoretisch, sondern auch emotional und sinnlich erfahrbar gemacht.

 

Durch den CAS InterActing eignen sich DarstellerInnen fundierte kommunikationstheoretische Kenntnisse an, die sie im Rahmen von Trainings selber anwenden. Ausserdem vertiefen sie ihr improvisatorisches Können und führen ein eigenständiges Projekt selbstständig und professionell durch.

Informationen

Info-Flyer CAS InterActing

 

Zielpublikum

Dieser Kurs richtet sich an professionell arbeitende darstellende Künstlerinnen und Künstler, welche einen Hochschulabschluss oder eine adäquate Ausbildung besitzen. Die Teilnehmenden möchten sich ein neues Berufsfeld erschliessen oder ihre bisherige Tätigkeit als Rollenspieler/-in fundierter ausüben können.

 

Dauer und Umfang

Der CAS InterActing umfasst 12 ETCS-Credits, ein Credit entspricht einer Arbeitszeit von 30 Stunden. Das Studium erstreckt sich über zwei Semester. Die Unterrichtstage sind so gewählt, dass der Kurs berufsbegleitend besucht werden kann. Neben dem jeweils zweitägigen Start- sowie Abschlussmodul besteht der Kurs aus vier dreitägigen Modulen. Unterrichtstage sind jeweils Freitag/Samstag oder Donnerstag bis Samstag. Der CAS startet im März und dauert bis zum Januar des darauf folgenden Jahres.
Der erste CAS InterActing startet im März 2018. 

Daten und Ablauf 2018

 

Studienort

Hochschule der Künste Bern HKB, Standort Zikadenweg 35, 3006 Bern

 

Unterrichtssprache

Deutsch

 

Zulassung

Der CAS InterActing setzt in der Regel einen Abschluss als darstellende Theaterschaffende an einer Kunsthochschule, Fachhochschule oder Universität oder eine gleichwertige Ausbildung voraus. Erfahrene Schauspielerinnen und Schauspieler oder Theaterpädagoginnen und -pädagogen ohne Abschluss auf Bachelor- und Masterstufe oder gleichwertigem Titel (Diplom) können in Ausnahmefällen auch ohne entsprechenden Berufsabschluss "sur dossier" aufgenommen werden, wenn sie das Aufnahmeverfahren mit Erfolg durchlaufen.

 

Anmeldeunterlagen

Das Aufnahmeverfahren setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Zuerst werden ein Lebenslauf und ein Motivationsschreiben von maximal 1 A4-Seite eingereicht. Im zweiten Teil findet ein Workshop von maximal drei Stunden Dauer statt. Die Teilnahme an einem der Workshops ist obligatorisch.

 

Abschluss

Certificate of Advanced Studies BFH InterActing

 

Kosten

Studiengebühr CHF 4'950.– plus CHF 250.– Anmeldegebühr. Die Gebühren sind steuerlich absetzbar. Wir beraten Sie gerne betreffend Ratenzahlungen und Stipendien.

Ziele und Aufbau

Ziele

Die Teilnehmenden des CAS InterActing sind in der Lage:

  • Kommunikationstrainings auf der Basis von Rollenspielen zu konzipieren, durchzuführen und zu reflektieren
  • eine Figur im Rahmen eines Rollenspiels glaubwürdig zu gestalten
  • Rückmeldungsgespräche lösungs- und ressourcenorientiert zu moderieren
  • mit herausfordernden Spiel- und Feedbacksituationen umzugehen
  • ein Projekt von der Auftragsklärung bis zur Rechnungsstellung durchzuführen

 

Studieninhalte und eingesetzte Methoden

Der CAS InterActing – vom Schauspiel zum Kommunikationstraining besteht aus folgenden drei Hauptmodulen: 

 

1. Schauspielerische Methoden



  • Vertiefung Improvisation
  • Directing on Stage
  • Spezifische Repetitionsmethoden
  • Training Rollenwechsel/Rollenreflexion

 

2. Kommunikationstraining

  • Pädagogik: Lernpsychologie, Didaktik, Reflexion
  • Kommunikationstheorien (u.a. Personzentrierte Gesprächsführung, Lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten, Nonverbale Kommunikation)
  • Wahrnehmungsschulung
  • Feedbacktechniken
  • Moderationsmethoden 

 

3. Professionalisierung und Positionierung

  • Branchenspezifische Auftragsklärung, Offertenerstellung, Konzeptentwicklung mit Auftraggebenden, Planung der Durchführung, Evaluation
  • Projektmanagement
  • Positionierung und Marketing

 

Der Studiengang setzt sich aus Präsenzunterricht, Selbststudium und der begleiteten Erarbeitung eines eigenen Projekts zusammen. Im Präsenzunterricht wird u.a. mit Referaten, Übungen, Fallstudien, Trainings und Videoanalysen in unterschiedlichen Gruppengrössen gearbeitet.

Dozierende

Leitung

Sibylle Matt Robert
Schauspielerin und Leiterin Kommunikationstraining

 

BFH-Dozierende

Lilian Naef
Schauspielerin, Regisseurin, Sprechcoach und Kommunikationstrainerin BFH

 

Ninetta Scura
BSc Ernährung und Diätetik, Master of Arts in Professional Teaching & Training

 

Dr. Dörte Watzek
Dipl. Psychologin

 

Martina Wüthrich
lic.phil. Psychologin

 

Peter Zumstein
Schauspieler und Kommunikationstrainer BFH





Impressionen

Impressionen

folgen in Kürze

Suche

Anmeldung

Studienbeginn: 23. März 2018

Anmeldeschluss: 31. Januar 2018

Workshops: 27.1 / 23.2.2018 (morgens)

Kontakt

Studienleiterin
CAS InterActing

Sibylle Matt Robert

T +41 31 848 35 63

E-Mail

 

Sekretariat Weiterbildung

Hochschule der Künste Bern


Fellerstrasse 11


3027 Bern
    
T +41 31 848 38 15

E-Mail

Standorte & Lagepläne