Begabungsförderung

Strukturen, Motivatoren und Hemmer

 

Dieses Forschungsprojekt leistet in Kooperation mit den führenden Schweizer Musikinstitutionen eine umfassende Bestandesaufnahme über Strukturen, Motivatoren bzw. Hemmer, welche die Ausschöpfung des spezifisch musikalischen Begabungspotenzials in der Schweiz wesentlich beeinflussen. Mittels empirischer Umfragen werden einerseits Fördermodelle/-strukturen und andererseits biografische Voraussetzungen, Hintergründe und das Umfeld erforscht. Die Informationen werden inhaltsanalytisch ausgewertet und in Bezug zu anderen/internationalen Forschungen gesetzt. Fokussiert werden besonders zwei Gesichtspunkte: geografische (Wo bestehen welche Strukturen bzw. wer wird wo wie gefördert?) und biografische (An den Schulstufen/-typen orientiert: Wer wird wie gefördert?). Die anvisierte Zielgruppe/Grundgesamtheit setzt sich wie folgt zusammen:

  • SJMW Schweizer Jugendmusikwettbewerb, Zürich Finalteilnehmende und Preistragende
  • Preistragende von Blechbläser- und Schlagzeugwettbewerben
  • KMHS Konferenz Musikhochschulen Schweiz, Studierende an den Schweizer Musikhochschulen (Klassik, Jazz etc.)
  • Schülerinnen/Schüler von Förderprogrammen (Sekundarstufe I und II)
  • Lucerne Festival Academy, Teilnehmende der internationalen Academy
  • VMS Verband Musikschulen Schweiz, Basel: Mitgliedschulen

 

Die Daten werden einerseits statistisch, andererseits grafisch aufbereitet, analysiert und in Teilschritten zu einem Bericht gebündelt. Aus den gewonnenen Informationen werden Modelle und Konzepte extrahiert sowie Vergleiche mit anderen Ländern gezogen. Die Erkenntnisse münden in ein Fazit mit Empfehlungen zur Etablierung bzw. Optimierung entsprechender Förder-Modelle/-Strukturen und zur besseren Vernetzung.

 

ausführliche Informationen zum Projekt (PDF)

 

Bild: Valentin Mauron übt anhand der 1. Etüde von Otto Maenz das Interpretieren. Y-Projekt «Üben», Herbstsemester 2007, Turnhalle Studerstrasse 56, Bern (Florian Dombois)

 

 

zurück

 

Search