Die Gestaltung von E+U Hiestand

Um was geht es in dem Forschungsprojekt?

Ernst und Ursula Hiestand gründeten 1960 gemeinsam das Atelier E+U Hiestand in Zürich, das sie bis 1980 erfolgreich führten. Sie verstanden es, Dienstleistung und funktionelles Design geschickt zu verbinden. Werbung, Corporate Design, Signaletik, Industrial Design, Verpackungs- und Ausstellungsgestaltung gehörten zu ihrem breiten Tätigkeitsfeld.

 

In Ihrer Masterarbeit setzen Sie sich forschend mit der Gestaltung von E+U Hiestand auseinander und entwickeln einen Forschungsplan für ein anschliessendes Projekt (z.B. Dissertation). In diesem Vorprojekt sollen hauptsächlich die Methoden Werkanalyse und Oral History (mit Ernst und Ursula Hiestand, Angestellten, Kunden etc.) zum Einsatz kommen. Die Gespräche sollen als Ton- und Filmdokumente aufgezeichnet, transkribiert und zur Veröffentlichung aufbereitet werden.

 

Die Resultate können bei entsprechender Eignung in ein Ausstellungs- oder Publikationsprojekt überführt werden. Sie profitieren von einem professionellen Netzwerk, der Einbindung in das HKB Forschungsfeld „Design History“, die Nähe zum SNF-Sinergia-Projekt „Swiss Graphic Design and Typography Revisited“, sowie von der Zusammenarbeit mit anderen Institutionen.

 

Was ist die Forschungsfrage?

Wie lässt sich die Arbeit von E+U Hiestand in seiner Zeit verstehen? Welchen Einfluss hatte die Gestaltung von E+U Hiestand auf die damalige Gesellschaft? Welche Relevanz haben ihre Gestaltungsansätze für heutige und zukünftige Designprobleme?

 

Wer kann die/den Studierende/n betreuen?

  • Prof. Robert Lzicar, Studiengangsleiter MA Design

  • Barbara Junod, Kuratorin Grafiksammlung, Museum für Gestaltung Zürich

    Prof. Dr. Sarah Owens, Fachrichtungsleiterin Visuelle Kommunikation, ZHdK

 

Welche Kompetenzen und Qualifikationen soll der/die Studierende mitbringen?

  • stilsichere mündliche und schriftliche Ausdrucksweise in Deutsch

  • Interesse an Designgeschichte, Kundenbeziehungen und Consumer Culture

    Grundkenntnisse in Oral History

 

In welchem Zeitraum kann man im Forschungsprojekt mitarbeiten?

ab sofort

 

In welchem Rahmen soll das Forschungsprojekt entwickelt werden?

Robert Lzicar katalogisiert seit 2011 die Arbeiten von E+U Hiestand in einer Tabelle. Diese kann als Arbeitsgrundlage für das Projekt genutzt werden. Die Grafik-, Plakat- und Designsammlung des Museum für Gestaltung Zürich sind im Besitz des umfassenden Archivs von E+U Hiestand. Das Archiv der ZHdK, MIZ, beherbergt zudem Unterlagen aus dem Unterricht von Ernst Hiestand, der an der Kunstgewerbeschule Zürich von 1976 bis 1984 die Fachklasse für Grafik leitete. Beide Grafiker stehen für Interviews zur Verfügung.

 

Woran könnte die Mitarbeit am Forschungsprojekt scheitern?

  • Immobilität: Das Archiv, sowie der Wohnort der zentralen Akteure befindet sich in Zürich.

  • Unzureichende soziale Fähigkeiten: Oral History bedingt Geduld, Einfühlungsvermögen, aktives Zuhören und Respekt gegenüber dem/der Gesprächspartner/in.

  • Eingeschränkte Sprachfähigkeiten

 

Kontakt: Prof. Robert Lzicar, Studiengangsleiter MA Design, robert.lzicar@remove-this.hkb.bfh.ch Weiterführende Links: www.museum-gestaltung.ch

Search