Museum der Zukunft 2018

Was ist eine Summer School?

Die Summer School ist ein intensives Studienformat (zweiwöchiger Intensiv-Workshop, 12 Tage) während der vorlesungsfreien Zeit und bietet Studierenden sowie weiteren Interessierten in kürzester Zeit eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit einem brandaktuellen Thema aus Gesellschaft und Kultur.

 

Die Summer School 2018 ist eine Kooperation zwischen den Departementen Architektur Holz und Bau (AHB) und Hochschule der Künste Bern (HKB) und findet disziplinübergreifend mit anderen Fachbereichen der Berner Fachhochschule BFH sowie weiteren Interessierten (Studierende, Fachleute und Expert/innen).

Informationen

Zielpublikum

Bachelor- (vorzugsweise ab 4. Semester) und Masterstudierende sowie weitere Interessierte aus den Bereichen Architektur und Innenarchitektur (räumliche und organisatorische Szenarien), Gestaltung und Kunst (Kommunikation im Raum und Vermittlungsformate), Medienkunst und Szenografie (analoge und digitale Inszenierungen), Konservierung und Restaurierung (Material-Interferenzen), Theater (szenische Vermittlung), Literatur (Storytelling), Wirtschaft (kreative Businessmodelle), Sozialwissenschaft (Inklusion) und Informatik (Digitalisierung und VR/AR) sind eingeladen teilzunehmen. Im Zentrum steht der interdisziplinäre Dialog. Maximale Teilnehmerzahl: 30

 

Dauer und Umfang

20. August bis 1. September 2018. Die Summer School umfasst 4 ECTS

 

Anmeldung

Das Anmeldefenster ist geschlossen.

 

Studienorte

Hochschule der Künste Bern HKB, Fellerstrasse 11, 3027 Bern: Seminarräume, Werkstatt, MediaLab
Bernisches Historisches Museum BHM, Helvetiaplatz 5, 3005 Bern: Workshopraum, Ausstellungen

 

Unterrichtssprache

Deutsch

 

Abschluss

Summer School Zertifikat

 

Kosten

BFH-Studierende: Die Modulkosten sind über die Credits finanziert.

Externe Studierende: CHF 970.– plus CHF 150.– Anmeldegebühr.
Externe Fachleute: CHF 1'750.– plus CHF 150.– Anmeldegebühr.

Alle Kosten exkl. Material- und Spesenaufwand in der Höhe von ca. CHF 100.–

Ziele und Aufbau

Ziel

Ziel der Summer School 2018 ist die Entwicklung visionärer Konzepte und konkreter Vorschläge für das Museum der Zukunft in einem interdisziplinären Team.

 

Inhalt

Die Summer School 2018 widmet sich dem topaktuellen Thema «Museum der Zukunft». 

Die Institution Museum erlebt weltweit einen Strukturwandel. Die grossen Dauerausstellungen kulturhistorischer Museen beruhen meist auf dem Prinzip der Sammlungsausstellung und sind oft nicht mehr zeitgemäss. Wie lassen sich die Werke und Artefakte unserer Vergangenheit zeitgemäss vermitteln? Wie blicken die Besucherinnen von morgen auf die Welt von heute? Welche gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und medialen Transformationen sind relevant für eine bislang räumlich fixierte Institution? 

 

Das Bernische Historische Museum (BHM) als eines der vier grossen kulturhistorischen Museen der Schweiz setzt sich zum Ziel, das Museum in den nächsten Jahren neu zu positionieren. Die notwendige Gesamtsanierung des Altbaus bietet die Chance, diesen der Funktionalität eines zeitgemässen Museums entsprechend anzupassen und neue Formate für Ausstellungen und Vermittlung einzuführen.

Als Schauplatz und Sparringspartner ermöglicht es im Rahmen der Summer School Einblicke hinter die Kulissen des heutigen Museumsbetriebs, in Räumlichkeiten und Aufgabengebiete. 

Im Fokus stehen die Themengebiete:

 

  • Geschichte, Entwicklung und Funktion (Sammeln, Bewahren, Dokumentieren, Vermitteln)
  • Image und Identität (Business-Strategie, Marketing/Kommunikation)
  • Gesellschaft (Trendforschung, Zielgruppen)
  • Vermittlung und Gestaltung

Programm

Dozierende

Leitung

Guy Lafranchi, Professor für Architekturentwurf AHB              

Kathrin Merz, Architektin, Expertin transdisziplinäre Zusammenarbeit 

Jimmy Schmid, Studienleiter MAS Signaletik – Environmental Communication Design HKB

Lea-Nina Fischer, MA Art Education mit Lehrbefähigung

 

Gastreferentinnen und Gastreferenten

Dieter Bogner, bogner.knoll, Wien

Museumsplanung, Museumsquartier Kirchenfeld

 

Julia Büchel, Szenografin

Gedanken zum partizipativen Museum

 

Carmen Gasser Derungs, gasser, derungs Innenarchitekturen

Szenografie und Inszenierung

 

Hans Ulrich Glarner, Vorsteher Amt für Kultur des Kantons Bern

Bildungsauftrag BHM

 

Martin Heller, Heller Enterprises

Unterschiedlichste Vermittlungsformate

 

Veronika Mayerboeck, Alles oder Licht :: Lichtplanung

Wahrnehmung und Bewegung

 

Jakob Messerli, Direktor Bernisches Historisches Museum BHM

Vorstellung und Visionen BHM

 

Sam Nüesch, KaosPilots Switzerland

Creative Economy

 

John Parkinson, Bangor University

Behavior & Target Groups

 

Florian Reichert, Leiter Fachbereich Oper/Theater HKB

Präsentieren: Auftreten und Überzeugen

 

Georges T. Roos, Zukunftsforscher

Megatrends

 

Dieter Schnell, Dozent AHB und Universität Bern

Architekturgeschichte und Rolle des Originals in Ausstellungen

 

Valentin Spiess, CEO iart ag

Digitale Narration

 

Änderungen vorbehalten

Recherche

Termine und Anmeldung

Signaletik-Weiterbildungen

Kontakt

Studienleiter
MAS Signaletik

Jimmy Schmid

T +41 31 848 39 27

E-Mail

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Ramona Tschuppert

E-Mail

 

Sekretariat Weiterbildung
Hochschule der Künste Bern
Fellerstrasse 11
CH-3027 Bern


T +41 31 848 38 15

E-Mail
Standorte & Lagepläne

Social Media Signaletik