Offre de prestations

Forschung an der HKB verbindet wissenschaftliche und künstlerische Ansätze, ist praxisnah und folgt kulturwissenschaftlichen, technologischen und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen. Künstlerische Arbeit und alle Formen gestalteter Kommunikation werden theoretisch begründet und interpre­tierend erschlossen. Organisiert ist die HKB-Forschung in den folgenden vier Forschungsschwerpunkten (FSP):

Transdisziplinäre Forschungsteams aus Geistes- und Naturwissenschaften sowie den Künsten untersuchen ihre Gegenstände und deren kunst- und kulturwissenschaftlichen sowie kunsttechnologischen Dimensionen.

Die HKB-Forschung arbeitet eng mit lokalen, nationalen und internationalen Partnern aus Kultur, Verwaltung, Wirtschaft und Industrie zusammen, entwickelt und erprobt neues Wissen und stellt es Öffentlichkeit und Auftraggebern zur Verfügung. 

Rund 140 Dozierende, wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeitende und Assistierende forschen; Kooperationen mit Universitäten im In- und Ausland ermöglichen dazu gemeinsam betreute Dissertationen, insbesondere an der Graduate School of the ArtDoktorat / GSAs (GSA) der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern.

Mit verschiedenen Tagungen und Symposien ist die HKB-Forschung in der Science Community verankert, Publikationen richten sich an ein Fach- und an ein interessiertes weiteres Publikum. Darüber hinaus verbreitet die HKB ihre Forschungsresultate in Zusammenarbeit mit ihren Praxis-Partnern auch sinnlich, klingend oder sichtbar, mündend in Ausstellungen, Konzerten, CDs, Gestaltungen und Restaurierungen.

Die Forschung ist eng mit der Lehre, der Weiterbildung und dem Bereich Dienstleistungen verbunden. Finanziert wird sie durch Eigenmittel der Berner Fachhochschule und Drittmittel der nationalen Förderinstitutionen wie KTI und SNF sowie diverse Stiftungen.

Wege in die Forschung für Studierende und Dozierende finden sich auf den Internetseiten der jeweiligen Forschungsschwerpunkte.