Thomas Becker

Profile

Thomas Becker Dozent

  • Contact hours Friday
  • Address Berner Fachhochschule
    Bern Academy of the Arts
    Konservierung und Restaurierung
    Fellerstrasse 11
    3027 Bern

Activities

  • Bildgebende Verfahren

  • Röntgen von Kunst und Kulturgut

CV

  • Geboren und aufgewachsen in Bamberg, dem UNESCO Weltkulturerbe im Herzen Frankens, umgeben von mittelalterlichen Zeugnissen und üppigem Barock.
  • Lebe seit 1983 in der Schweiz.
  • 2001 Gründung der Firma Art Conservation®. Mit mehr als 35 Jahre Berufserfahrung praktizierte ich meine Leidenschaft für den Erhalt und die Pflege von Kunstwerken und finde er zusammen mit dem Kunden und dem Kunstwerk die beste Lösung.
  • Das Röntgen von Kunst und Kulturgut, auch im mobilen Einsatz ist mein Spezialgebiet.
  • An der Hochschule der Künste in Bern doziere ich in der Restauratorenausbildung.
  • seit 2001 Gründer, Firmeninhaber und Restaurator Art Conservation® Thomas Becker
  • seit 2001 Dozent Hochschule der Künste Bern HKB, Fachbereich Konservierung und Restaurierung KuR
  • 1990-2001 Restaurator Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft SIK Zürich, Abteilung Kunsttechnologie.
  • 1988 Praktikum Fælleskonserveringen in Helsingør
  • 1984-1989 Restaurator Atelier Franz Lorenzi Zürich.
  • 1983 Praktikum Reichsstadtmuseum Rothenburg ob der Tauber.
  • 1983 Praktikum Ausgrabung auf dem Alemannischen Gräberfeld bei Westheim.
  • 1980-1983 adäquat Fachochschulabschluss Institut für Kunsttechnik und Konservierung IKK, Germanisches National Museum Nürnberg
  • 1980-1983 Ausbildungsbegleitend Universitäten Würzburg und Erlangen
  • 1972-1987 Allgemeine Hochschulreife Dientzenhofer Gymnasium Bamberg
  • 2018 Technical Imaging: Practial methods for the scientific examination of fine arts, historical and archaeological objects, Dr. Antonino Cosentino.
  • 2016 Wiederholungs-Seminar Strahlenschutz bei der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung, SUVA.
  • 2012 Materialprüfer, Durchstrahlungsprüfung Stufe RT1, SVS, Basel.
  • 2010 Hochschullehre Kompakt, Hochschule der Künste Bern.
  • 2008 Workflow Digitale Fotografie, Medialab, Hochschule der Künste Bern.
  • 2007 Workshop "Mediengestützter Unterricht mit Moodle - eine Einführung für Dozierende", Fernfachhochschule der Schweiz FFHS, Regensdorf.
  • 2006
    Wiederholungs-Seminar Strahlenschutz bei der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung, SUVA.
    Vom Können zum Wissen, Problem -Based Learning, impliziertes Wissen und systemorientiertes Lernen, Institut Unterstrass Pädagogische Hochschule Zürich.
    Einführungsseminar über nicht-ionoisierende Strahlung, SUVA.
  • 2001
    Strahlenschutz bei der Verwendung von Röntgenanlagen und Isotopen für die Werkstoffprüfung, SUVA.
    Interim Meeting, Modern Materials Working Group, Tagung des ICOM-CC Committee for Conservation, Fachhochschule Köln.
    Zwischen Flut und Flüchtigkeit- Die Bewahrung von Videokunst und digitalem Kulturgut. Berner Fachhochschule für Gestaltung, Kunst und Konservierung.
  • 2000
    Big Pictures, Problems and Solutions, Tate Modern, London.
    Seminar Rissverklebung, Berner Fachhochschule HGKK, Dozent Professor W. Heiber.
  • 1998
    Strahlenschutz bei Anlagen zur Erzeugung ionisierender Strahlung, SUVA.
    Beobachtungen zur Gemäldeoberfläche und Möglichkeiten ihrer Behandlung, Fachklasse für Konservierung und Restaurierung HFG, Bern.
  • 1996
    Pigments and the Polarising Microscope. Wochenkurs zur Identifikation von Pigmenten, Peter Mactaggert, Mac & Me Ldt., Higher Hare, Somerset, England.
  • 1994
    Safe Materials for the Exhibit, Storage and Transport of Museums Objects. Tageskurs im SIK, Zürich, Jean Tétreault, Canadian Conservation Institut CCI, Ottawa, Canada
  • 1992
    Schutzgas Schweisskurs TIG/WIG, MIG/MAG Schweissen in Normal- und Zwangslagen; Prüfen und Beurteilen der Arbeiten, Technische Berufsschule, Zürich.
  • 1991
    Einführungkurs zur Benützung der Internationalen Datenbank des Paul Getty Institutes, The Conservation Information Network CIN, Cambridge, England. Leitung Peter Winsor.
    Giftkurs. Umgang mit Schadstoffen in Beruf und Privatleben, Erwerb des Giftscheines, Fachklasse für Konservierung und Restaurierung HFG, Bern.
  • 1989
    Dokumentation in der Restaurierung, Österreichischer Restauratorenverband ÖRV, Bregenz.
  • 1988
    Möglichkeiten und Grenzen der Kunstgutuntersuchung mit besonderer Berücksichtigung der Farb- und Bindemittelanalyse. Fachklasse für Konservierung und Restaurierung HFG, Bern.
    Einmonatiges Praktikum in der Werkstatt der Fælleskonserveringen in Helsingör, Dänemark. Leitung: Herr Artur Ketnath und Frau Bettina Landgrebe. Veröffentlichung des Erfahrungsberichtes durch die Programmleitung des NFP 16.
    Erfahrungen zur Konservierung und Restaurierung von Leinwandgemälden, Fachklasse für Konservierung und Restaurierung HFG, Bern.
    Praktikum am Kunsthaus Zürich. Konservierungsarbeiten an Gemälden der Ausstellung 'Triumph und Tod des Helden'.
  • 1987
    Seminar über Kunststoffe in der Konservierung und Restaurierung, Praktische Anwendung II, Interlaken.
    Holzschädlinge an Kulturgut - Erkennen und Bekämpfen. NFP 16 Kurs, EMPA St. Gallen.
  • 1986
    Seminar über Kunststoffe in der Konservierung und Restaurierung, Praktische Anwendung von Kunststoffen I, Bern.
    Refresher Course in Conservation: Structural Stabilisation of Canvas Paintings-Low Pressure Technics. Det Kongelige Danske Kunst-Akademi, Konservatorskolen, Kopenhagen.
  • 1985
    Seminar über Kunststoffe in der Konservierung und Restaurierung, Grundbegriffe in der Kunststoffchemie, Bern.

Publications

  • Testing “Saintly” Authenticity - Investigations on Two Catacomb Saints in: RadioGraphics 2016; 36: S. 573-579

  • Die Kunst der Durchstrahlung von Kunst und Kulturgut in: Schweisstechnik/Soudure, Offizielles Organ des Schweizerischen Vereins für Schweisstechnik, Ausgabe 01/2013, S.17-20.

  • Radiografie von Kunst und Kulturgut in: ZfP-Zeitung, Zeitschrift der DACH-Gesellschaften DGZfP, ÖGfZP und SGZP, Ausgabe 128, Februar 2012, S. 50-52, ISSN 1616-069X.

  • Verborgenes Entdecken in: Nike Bulletin 1-2, 2011, S.24-27.

  • Ein Riss im Himmel über Küsnacht. Die Restaurierung von Otto Webers Ansicht von Küsnacht aus dem Jahre 1902. in: Küsnachter Jahrheft 2018, 58, 6-8.

  • Technologische Untersuchungsmethoden und Von den Kartons zum Wandgemälde - Der Entstehungsprozess in: Vom Karton zum Wandbild, Ferdinand Hodlers «Rückzug von Marignano» - Technologische Untersuchungen zum Entstehungsprozess, Zeitschrift für Schweizerische Kunstgeschichte (ZAK), Band 57, 2000, Heft 3, S. 193 - 232.

  • Portrait Alexandrine Bonaparte, Prinzessin von Canino von Carl Maria Viganoni (1815), Technologische Untersuchung und Restaurierung“
    in: Joseph Bonaparte und das Schloss Prangins, Zwei Erwerbungen des Schweizerischen Landesmuseums, 1997, S. 46-54.

  • Zur Restaurierung der Zelebrantensitze, der Kanzel und der sechs Seitenältäre
    in: Die Klosterkirche Rheinau - Der Bau und seine Restaurierung, Zürcher Denkmalpflege, Monographien Denkmalpflege 2, 1997, S. 341-354.

  • Niederdrucktisch als Aufsatzgerät auf einen bestehenden Heiztisch
    in: Zeitschrift für Kunsttechnologie und Konservierung, 7/1993, Heft 2, S. 388-394.

  • Erfahrungsbericht: Praktikum in den Werkstätten der Fælleskonserveringen zur Anwendung des Niederdrucktisches, Schloss Kronborg Helsingør (DK)
    in: Aus- und Weiterbildung von Konservierungsfachleuten, Eine Auswahl aus den Praktikumsberichten, Nationales Forschungsprogramm 16, 1988, S. 97-103.

Memberships

  • Verband der Restauratoren, VDR

  • International Council of Museums, ICOM

  • Committee for Conservation, ICOM-CC

  • Schweizerische Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung, SGZP

  • Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, SIK

  • Artischock Kunstverein Küsnacht

  • Gewerbeverein Küsnacht

  • Kulturelle Vereinigung Küsnacht

  • Schweizerische Lebens Rettungs Gesellschaft, SLRG Sektion Küsnacht

  • Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft, DLRG Bamberg-Gaustadt

  • Freunde des Dientzenhofer Gymnasiums Bamberg

Awards

Der goldene KuRt

Language skills and intercultural knowledge

  • Deutsch - Muttersprache oder zweisprachig
  • Englisch - Konversationssicher