Signaletik für die Friedhöfe der Stadt Zürich

Entwicklung einer einheitlichen Signaletik, die sowohl für kleine als auch für mittlere und grosse Friedhöfe der Stadt Zürich angewandt werden kann.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule der Künste Bern
  • Institut Institute of Design Research
  • Forschungseinheit Environmental Communication Design
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit (geplant) 01.09.2019 - 30.11.2022
  • Projektverantwortung Prof. Jimmy Schmid
  • Projektleitung Prof. Jimmy Schmid
  • Projektmitarbeitende Ramona Tschuppert
    Dr. Harald Klingemann
  • Partner Grün Stadt Zürich

Ausgangslage

Die Signaletik auf den Friedhöfen der Stadt Zürich war entgegen ihrer Zielsetzung häufig nicht zielführend. Die Orientierung war für viele Friedhofbesuchende oder Angehörige sehr schwierig bis unmöglich. Immer wieder konnten Angehörige oder Besuchende Abdankungen, Gräber, Grabfelder oder WC-Anlagen nicht finden. Grün Stadt Zürich beauftragte deshalb das Institute of Design Research IDR, den Prozess eines Signaletik-Studienauftrags zu moderieren und zu begleiten, um ein geeignetes Planerteam zu evaluieren, das für die Entwicklung und Realisation verantwortlich zeichnet.

Vorgehen

In enger Zusammenarbeit mit Grün Stadt Zürich erarbeitete das IDR-Team das umfangreiche Programm, das die Ziele, Absichten und den Umfang des Studienauftrags sowie die Grundsätze und Anforderungen an die Signaletik detailliert beschreibt. Der Studienauftrag mit Entschädigung (Beschaffung im Einladungsverfahren) diente dazu, mit dem ausgewählten Planerteam das ortsspezifische und identitätsstiftende Signaletikkonzept für die Friedhöfe der Stadt Zürich zu entwickeln und im Pilotprojekt auf dem Friedhof Sihlfeld umzusetzen. Das IDR-Team begleitete anschliessend als Bauherrenvertreter für Grün Stadt Zürich das Vorprojekt (Detailkonzept) inkl. Bemusterung des Signaletikkonzepts zur Qualitätssicherung. Die Umsetzung des Pilotprojekts soll nach Inbetriebnahme evaluiert werden, sodass die Erkenntnisse in die Finalisierung des Signaletik-Manuals einfliessen können. Danach soll das neue Signaletikkonzept auf allen weiteren 18 städtischen Friedhöfen ab 2023 realisiert und umgesetzt werden.

Ergebnisse

Das Beurteilungsgremium konnte mit dem Projekt «Erinnerungslandschaften» von m–d–buero aus Zürich einen ausserordentlich stimmigen Entwurf zur Weiterbearbeitung vorschlagen; ein Entwurf, der aus ortsspezifischer und signaletischer Sicht sowie aus Nutzersicht überzeugende Qualitäten aufweist: klar lesbarer Orientierungsplan, der durch ikonografische Darstellungen der Architektur und die Einführung von individualisierten Plätzen die Orientierung unterstützt. Durch die geschaffenen Wiedererkennungselemente gelingt eine Reduktion der Komplexität auf kleinem Raum und es findet eine klare Adressbildung statt. Zudem wird der schnellste Weg gut aufgezeigt. Die klare Informationshierarchie wurde bis ins Detail bearbeitet und ausformuliert. Die Realisierung des Pilotprojekts Friedhof Sihlfeld wird nach Inbetriebnahme detailliert evaluiert, um die Wirkung und Funktionalität der neuen Signaletik zu überprüfen und auszuwerten. Die qualitative Studie mit der Erhebungsmethode Shadowing (begleitetes Beobachten) soll Erkenntnisse liefern, die es ermöglichen, das Signaletikkonzept und die Massnahmen zu präzisieren und bildet somit eine wichtige Planungsgrundlage für die weitere Umsetzung der neuen Signaletik auf allen Friedhöfen der Stadt Zürich (ab 2023).

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zu den folgenden SDGs

  • 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden