Mapping for Green Cities

Das Projekt analysiert die Rolle des Kartendesigns in der ökologischen Kartierung und erprobt neue Darstellungsformen zur Behebung festgestellter Defizite.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule der Künste Bern
  • Institut Institute of Design Research
  • Forschungseinheit Knowledge Visualization
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit (geplant) 01.05.2022 - 28.02.2023
  • Projektverantwortung Prof. Jimmy Schmid
  • Projektleitung Katharina Scheller
  • Schlüsselwörter ökologische Kartografie, kritische Kartografie, Knowledge Visualization, Designforschung, Stadtbäume, Baumkartierung, Biodiversität, Klimawandel

Ausgangslage

Baumbestände nehmen im urbanen Raum eine wichtige Schlüsselrolle bezüglich Ökosystemleistungen und Biodiversität ein und haben einen wesentlichen Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden. Angesichts der ökologischen und klimatischen Entwicklungen steht die städtische Planung vor der Herausforderung, solche Aspekte in ihren Entscheidungen stärker miteinzubeziehen. Es fehlt jedoch an erprobtem kartografischem Werkzeug für die Darstellung solcher Faktoren. Insbesondere die ökologischen Leistungen und die artspezifischen Anforderungen von Stadtbäumen sind in den Kartengrundlagen kaum repräsentiert. Die Forschungsarbeit geht aus designforschender Perspektive der Frage nach, welche Auswirkungen die kartografische Unterrepräsentation von Baumbeständen auf die Planung und Gestaltung städtischer Räume hat und wie Karten diesbezüglich verbessert werden können.

Vorgehen

Eine erste Projektphase (HKB-Vorbereitungsprojekt) hat zum Ziel, die Finanzierung sowie die Projektorganisation (Forschungspartnerschaften und Projektteam) sicherzustellen. Das daraus resultierende Forschungsvorhaben sieht zur Untersuchung der Forschungsfragen einen mehrstufigen Prozess vor, in welchem die gesamte Prozesskette betrachtet wird. Um Ziele und Zielkonflikte aus unterschiedlichen Perspektiven erfassen zu können, werden eine Designanalyse durchgeführt, die Produktionsprozesse betrachtet sowie die Rezeption und Nutzung im Praxisfeld untersucht. Die Ergebnisse aus dem Analyseverfahren dienen als Grundlage für einen angewandten Forschungsprozess, in welchem Alternativ- und Verbesserungsvorschläge erprobt und evaluiert werden. Dies soll die Entwicklung von neuen Darstellungsformen ermöglichen, um zur Behebung der festgestellten Defizite in der Kartierung beizutragen.

Ergebnisse

Im geplanten Forschungsprojekt werden die Produktionsprozesse und Nutzungskontexte städtischer Baumkataster systematisch untersucht. Das Potenzial der kartografischen Darstellungsformen wird erforscht und nach Möglichkeiten gesucht, wie sie artspezifische Eigenschaften und ökologische Bedeutung von Stadtbäumen besser kommunizieren können. Ergebnis dieser Forschung sind ausgearbeitete Prototypen und anpassungsfähige visuelle Werkzeuge, sowie konkrete Konzepte und Vorschläge für Pilotfolgeprojekte.

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zu den folgenden SDGs

  • 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden
  • 13: Massnahmen zum Klimaschutz
  • 15: Leben an Land