Contemporary Arts Practice

Der Master of Arts in Contemporary Arts Practice (MA CAP) ist ein fächerübergreifendes Studium mit den vier Bereichen Fine Arts, Sound Arts, Literarisches Schreiben/Übersetzen und Performance Art.

Der Studiengang:

  • richtet sich an Fachpersonen mit einem Bachelor (oder gleichwertigem Abschluss) in Fine Arts, Sound Arts, Literarischem Schreiben/Übersetzen, Performance Art oder einem verwandten Studienbereich,

  • bietet Ihnen die Möglichkeit, sich auf einen der vier Schwerpunkte Fine Arts, Sound Arts, Literarisches Schreiben/Übersetzen und Performance Art zu spezialisieren und/oder spartenübergreifend zu studieren,

  • ermöglicht Ihnen, Ihre Studiensituation individuell zu gestalten,

  • begleitet Sie mit einem international vernetzten Team von Dozierenden aus den Bereichen Bildende Künste, Komposition, Performance, Kunst- und Kulturwissenschaft, Kuration sowie von Autorinnen und Autoren,

  • integriert Sie in ein Netzwerk von Studierenden, das sich durch ein breites Spektrum von Inhalten und medialen Vorgehensweisen auszeichnet,

  • bietet Ihnen die Gelegenheit, sowohl individuell als auch kollaborativ zu arbeiten und eine eigenständige künstlerische Haltung und Autorschaft zu entwickeln,

  • befähigt Sie, an den Schnittstellen von künstlerischen Feldern und Disziplinen zu denken und zu handeln,

  • bietet Ihnen grosszügige Atelierplätze und Zugang zu hervorragend ausgestatteten Werkstätten.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Master of Arts (MA)
  • Vertiefungen Fine Arts, Sound Arts, Literarisches Schreiben/Übersetzen, Performance Art
  • Studienform Vollzeit (4 Semester), Teilzeit (nur in Ausnahmefällen, 6 Semester)
  • Studienbeginn 14.9.2020
  • Anmeldefrist 16.3.2020
  • Anzahl ECTS 120 ECTS-Credits
  • Unterrichtssprache Deutsch, Französisch, Englisch
  • Studienort Bern
  • Departement Hochschule der Künste Bern
  • Nächste Infoveranstaltung 15.1.2020
  • Studienführer

Studiengangsbroschüre Master Contemporary Arts Practice

Inhalt + Aufbau

Im Zentrum des Studiums stehen Ihre künstlerische Praxis und Ihr eigenes Master-Projekt.

Portrait

Im CAP treffen sich Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Sparten, denen der Fokus auf Fragen der Autorschaft gemeinsam ist. Die Auffächerung des Studiums in die Bereiche Fine Arts, Sound Arts, Literarisches Schreiben/Übersetzen und Performance Art ist schweizweit einzigartig und speist sich aus einem nationalen und internationalen Netzwerk. Der Studiengang ist ein Spezifikum der Hochschule der Künste Bern HKB und hat viele Absolventinnen und Absolventen hervorgebracht, die sich erfolgreich am Kunstmarkt etabliert haben.

Ausbildungsziele

Am Ende des Studiums

  • können Sie den eigenen künstlerischen Standpunkt reflektieren
  • sind Sie vertraut mit den aktuellen Kunstdiskursen und medialen Möglichkeiten
  • denken Sie vernetzt
  • sind Sie fähig, sich in der Auseinandersetzung mit verschiedenen Kunstdiskursen zu positionieren
  • verfügen Sie über ein Bewusstsein für die gesellschaftliche und politische Relevanz künstlerischen Arbeitens
  • können Sie Ihre künstlerische Praxis in der (Fach-)Öffentlichkeit präsentieren
  • kennen Sie Ihre potenziellen beruflichen Tätigkeitsfelder
  • besitzen Sie ein professionelles Beziehungsnetzwerk unter Künstlerinnen, Veranstaltern und Vermittlerinnen
  • haben Sie Formen der künstlerischen Forschung kennengelernt

Vertiefungen + Schwerpunkte

Die vier Studienbereiche Fine Arts, Sound Arts, Literarisches Schreiben/Übersetzen sowie Performance Art ermöglichen Ihnen eine grosse Bandbreite an unterschiedlichen Studienprofilen.

Im Studienbereich Fine Arts

  • bilden die aktuellen Entwicklungen und historischen Grundlagen der Kunst den Rahmen der studentischen Arbeiten
  • können Sie mit statischen und bewegten Bildern in analoger oder digitaler Form arbeiten
  • sind plastische und installative Verfahren ebenso möglich wie konzeptuelle und performative Ansätze
  • ist auch der Umgang mit sozialen Prozessen und dokumentarischen Strategien denkbar
  • haben Sie Zugang zu den Werkstätten der HKB und können hierzu Einführungskurse belegen
  • ist das Studium allgemein geprägt von der Auseinandersetzung mit den anderen Studienbereichen im CAP

Im Studienbereich Sound Arts

  • stehen Klangkunst, experimentelle und elektronische Musik im Zentrum
  • entwickeln Sie eigene Kompositionen, Klanginstallationen oder andere soundorientierte Kunstformen
  • erlernen Sie kompositorische Strategien und erwerben Sie umfassende Kenntnisse über das heutige Komponieren und Kunstschaffen, immer in Bezug auf Ihre eigene Arbeit
  • diskutieren und analysieren Sie beispielhafte Arbeiten aus Geschichte und Gegenwart der Sound Arts
  • können Sie praktische Kurse besuchen in Programmieren, Hardware Hacking, Audiotechnik oder im Umgang mit Interfaces
  • beschäftigen Sie sich gemeinsam mit Studierenden anderer CAP-Studienbereiche mit den Wechselwirkungen zwischen visuellen, performativen, literarischen und klanglichen Aspekten

Im Studienbereich Literarisches Schreiben/Übersetzen

  • arbeiten Sie an eigenen Texten aller Genres
  • werden Sie begleitet und betreut durch individuelle Mentorate
  • beschäftigen Sie sich mit den Wechselwirkungen zwischen Literatur und den anderen Künsten
  • finden Sie ein reiches Angebot an Dozierenden und Studierenden mit den vielfältigsten Hintergründen
  • bewegen Sie sich im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischer Kunstproduktion und ihrer Reflexion
  • wird auch das literarische Übersetzen als eigene Kunstform verstanden (mit den Ausgangssprachen Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Englisch und Russisch und den Zielsprachen Deutsch, Französisch oder Englisch)

Im Studienbereich Performance Art

  • befassen Sie sich mit spezifischen Fragen der Verortung von Körper in Raum und Zeit
  • entwickeln Sie eigene Formen und Fähigkeiten des Darstellens, (Zu-)Schauens und (Zu-)Hörens, in der praktischen Arbeit ebenso wie in der theoretischen Reflexion
  • lernen Sie Performance als körperliche Präsenz, reale Handlung oder konzeptuelle Aktion in unterschiedlichen künstlerischen Bereichen verstehen
  • profitieren Sie von einem vielseitigen und offenen Verständnis von Performativität
  • findet Performance in engster Verbindung mit der Musik, den Fine Arts und dem Literarischen Schreiben statt

Studienform + Dauer

Das Master-Studium ist ein Vollzeitstudium und umfasst 120 ECTS-Credits. Es wird in der Regel in vier Semestern absolviert. Ein Teilzeitstudium über 3 Jahre ist in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Studienplan + Module

Im Zentrum Ihres Studiums steht die künstlerische Praxis, zu der auch das Master-Projekt gehört. Die Ausbildung setzt Lehre und Selbststudium, disziplinäre Verankerung und transdisziplinäre Erweiterung in ein ausgewogenes Verhältnis. Ein Studienprofil, das auf einen bestimmten Studienbereich fokussiert, ist ebenso möglich wie eines, das kooperative und bereichsübergreifende Arbeitsweisen ins Zentrum rückt. Die Kombination aus Einzelunterricht und der gezielten Vertiefung von technischem und theoretischem Fach- und Kontextwissen sowie der Austausch unter Peers und Fachleuten in Netzwerken und Foren unterstützen Ihre künstlerische Produktion.

Ihr individuelles Studienprofil legt fest, aus welchen Modulen sich Ihr Studium aufbaut und in welcher Zusammensetzung von Dozierenden Ihre künstlerische Praxis betreut wird. Grundlagen für die Bestimmung Ihres Studienprofils sind Ihre Vorbildung aus dem Bachelor-Studium, Ihr Master-Projekt sowie Ihr angestrebtes Berufsfeld und Ihre persönlichen Interessen. Die Studienbereichsleitungen definieren zusammen mit den Studierenden das individuelle Studienprofil. Am Ende jedes Semesters wird es gemeinsam überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Mobilität + Austausch

Möchten Sie als Studentin, als Student aus der Schweiz gerne in einem anderen Land wohnen, dort studieren oder arbeiten? Oder möchten Sie ein Gastsemester an einer anderen Schweizer Hochschule verbringen? Oder kommen Sie aus dem Ausland und wollen ein Semester an der Berner Fachhochschule verbringen? Mobilitätserfahrungen sind immer einmalig und wertvoll. Wir ermöglichen Ihnen, während des Studiums Austauschsemester und Praktika im In- oder Ausland zu absolvieren.

Dozentinnen + Dozenten

Lukas Bärfuss, Renate Buser, Teresa Carrasco, Raphaël Cuomo, Maria Iorio, Cathy van Eck, Ellen Fellmann, Andrea Gohl, Michael Harenberg, Stefan Humbel, Valerian Maly, Tine Melzer, Markus Müller, Benoit Piccand, Annaïk Pitteloud, Arno Renken, Hans Rudolf Reust, Peter Scherrer, Dorothea Schürch, Kristina Scepanski, Andi Schoon, Anselm Stalder, Lara Stanic, Thomas Strässle, Marianne Wagner, Daniel Weissberg
 

Partner

Die HKB ist mit zahlreichen Partnerhochschulen im In- und Ausland verbunden und arbeitet in vielen Projekten mit internationalen Partnern zusammen. Zudem ist sie Mitglied in diversen internationalen Netzwerken.

Partner des MA CAP:

Voraussetzungen + Zulassung

Sie bringen ein überzeugendes künstlerisches Projektvorhaben mit, an dessen Entwicklung und Umsetzung Sie während zweier Jahre arbeiten wollen, konstruktiv-kritisch begleitet von Mentorinnen und Mentoren, Dozierenden und Ihren Mitstudierenden.

Zulassungsbedingungen

Die Studienplätze sind begrenzt (sogenannter Numerus Clausus). Die Eignung zum Studium wird mit einer Prüfung abgeklärt. Wir setzen eine hohe Motivation, Ausdauer, Belastbarkeit und Selbständigkeit voraus sowie die Bereitschaft, sich in Hochschulprojekte aktiv einzubringen.

Schulische Voraussetzungen

Bachelor (oder gleichwertiger Abschluss) in Fine Arts, Sound Arts, Literarischem Schreiben/Übersetzen, Performance Art oder einem verwandten Studienbereich. Bei besonderer künstlerischer Begabung kann von dieser Voraussetzung abgesehen werden.

Kenntnisse + Fähigkeiten
 

  • Sie können ein anspruchsvolles künstlerisches Projekt formulieren, das Sie im Rahmen des Master-Studiums realisieren wollen. Sie sehen dieses Projekt als Teil Ihrer künstlerischen Entwicklung. 
  • Sie interessieren sich für die künstlerische Auseinandersetzung in einem spartenübergreifenden Kontext.
  • Sie verfügen über die nötigen theoretischen und praktischen Kenntnisse für eine aktive Teilnahme am Master-Programm.
  • Sie haben Erfahrung in der selbständigen Entwicklung, Vernetzung und Präsentation eigener künstlerischer Arbeiten.
  • Sie wollen sich mit den Themen und Methoden künstlerischer Forschung beschäftigen.

Sprachkenntnisse

Vorlesungssprachen sind Deutsch (mehrheitlich), Französisch und Englisch. Alle Kurse im Bereich Literarisches Schreiben/Übersetzen sind zweisprachig (Deutsch/Französisch). Individuelle Mentorate sind auf Deutsch, Französisch und Englisch möglich.

Ausländische Bewerbende

Ausländische Staatsangehörige benötigen ein gültiges und von der Schweiz anerkanntes Reisepapier, oft ist auch ein Visum erforderlich. Ausserdem müssen internationale Studierende gleich nach der Annahme des Studienplatzes eine Aufenthaltsbewilligung beantragen und eine Finanzgarantie vorweisen können. Zudem müssen sie vor Studienbeginn eine Krankenversicherung abschliessen. Bitte informieren Sie sich genau über Ihre spezifischen Einreisebestimmungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nach Sichtung der Bewerbungsunterlagen laden wir ausgewählte Kandidatinnen und Kandidaten zu einem Eignungsgespräch ein, in dem vor allem Ihre Motivationen und Ziele im Master-Studium thematisiert werden. Wer eine Vorbildung in den Bereichen Performance Art oder Sound Arts hat, muss eine performative Arbeit präsentieren, für die anderen ist das optional.

Abschluss + Perspektiven

Nach dem Abschluss können Sie als professionelle Künstlerin oder als professioneller Künstler arbeiten oder in kunstverwandten Bereichen tätig sein – insbesondere dort, wo Fähigkeiten zur Zusammenarbeit und zum Dialog zwischen verschiedenen Szenen gefragt sind.

Titel + Abschluss

Master of Arts (MA) in «Contemporary Arts Practice»

Berufsbild + Perspektiven

Allgemein
 

  • Wenn Sie sich im Studium vertieft mit Forschung befasst haben, können Sie Ihre Forschungstätigkeit fortsetzen, allenfalls im Rahmen eines PhD-Programms, etwa in der Graduate School of the Arts Bern.
  • Durch die Berufs- und Forschungserfahrung und die entsprechende methodisch-didaktische Qualifikation befähigt Sie der Master-Abschluss zum Einstieg in eine Lehrtätigkeit an einer Hochschule oder vergleichbaren Institution.
  • Oder Sie eröffnen sich neue Tätigkeitsfelder, die heute noch gar nicht absehbar sind.

Studienbereiche
 

  • Fine Arts: Ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen, als professionelle Kunstschaffende oder in kunstverwandten Bereichen zu arbeiten und ihre Arbeiten weiterzuentwickeln.
  • Sound Arts: Befähigt z. B. zur musikalisch-künstlerischen Gestaltung von Medienprojekten und Komposition sowie dazu, interaktive Werke für Konzerte und Performances, Soundscapes, Klanginstallationen und Filmvertonungen zu realisieren.
  • Literarisches Schreiben/Übersetzen: Eröffnet Ihnen verschiedene Tätigkeitsfelder im experimentellen Schreiben (etwa für performative Situationen) sowie in der literarischen Übersetzung.
  • Performance Art: Absolventinnen und Absolventen arbeiten als professionelle Performerinnen und Performer.

Organisation + Anmeldung

Bitte beachten Sie insbesondere die Termine und Fristen und die spezifischen Anmeldeanforderungen je nach Studienbereich.

Studienbeginn: 14.9.2020
Anmeldefrist: 16.3.2020
Eignungsgespräche: 20.–28.4.2020

Anmeldung (pro Anmeldung) und Eignungsabklärung*

CHF 250.–

Immatrikulation**

CHF 100.–

Studiengebühr (pro Semester)

CHF 750.–

Studiengebühr für Bewerber*innen mit ausländischer Staatsangehörigkeit*** (pro Semester)

CHF 950.–

Prüfungsgebühr (pro Semester)

CHF 80.–

Gebühr für soziale und kulturelle Einrichtungen sowie für Sport (pro Semester)    

CHF 24.–

Mitgliederbeitrag Verband Studierendenschaft der BFH (VSBFH) (pro Semester) 

CHF 15.–

Beurlaubungsgebühr pro Semester

CHF 100.–

*Zahlbar per Kreditkarte oder via Einzahlungsschein (+ CHF 10.– Bearbeitungsgebühr). Erlass oder Rückerstattung, etwa im Fall einer Abmeldung oder Nichtteilnahme am Verfahren, ist ausgeschlossen. Ihre Anmeldung wird erst nach Zahlungseingang bearbeitet.
**Führt die Anmeldung zur Immatrikulation, wird die Anmeldegebühr als Immatrikulationsgebühr angerechnet, d. h. es fallen keine zusätzlichen Immatrikulationskosten an.
***Als Bildungsausländer/innen gelten alle Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die zum Zeitpunkt des Erlangens des Hochschulzulassungsausweises ihren zivilrechtlichen Wohnsitz weder in der Schweiz noch im Fürstentum Liechtenstein hatten.

Hinzu kommt ein Pauschalbetrag für Material, der je nach Studiengang unterschiedlich hoch ausfallen kann, sowie weitere Kosten für Lehrmittel, Fachliteratur, Verbrauchsmaterial etc.


Fachhörer/innen

CHF 150.– pro Kurs und Semesterwochenstunde
Es ist nur die passive Teilnahme an Klassenunterricht möglich (einzelne, ausgewählte Vorlesungen, Seminare, kein Einzelunterricht).

Ausbildungsbeiträge werden in Form von Stipendien und Darlehen vergeben. Stipendien sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche bei normalem Verlauf der Ausbildung nicht zurückbezahlt werden müssen. Darlehen sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche nach Abschluss der Ausbildung zurückgezahlt werden müssen. Es gibt private Stiftungen und Fonds, die Studierende finanziell unterstützen. Konsultieren Sie das elektronische Stiftungsverzeichnis des Eidgenössischen Departements des Innern. Weitere Infos finden Sie auf dieser Übersichtsseite.

HKB-Stipendienfonds

Viele Studierende der HKB leben in prekären finanziellen Verhältnissen. Neben dem anspruchsvollen und zeitaufwendigen Studium, sind die Verdienstmöglichkeiten eingeschränkt. Die Lebensunterhaltskosten sind in der Schweiz im europäischen Vergleich besonders hoch. Dies führt dazu, dass eine Arztrechnung, eine ausreichend gesunde Ernährung sowie die Bezahlung der Mietkosten oder der Semester- und Prüfungsgebühren zu einem belastenden Problem werden können. Hier leistet der Stipendienfonds der HKB gezielte Unterstützung. Sollten Sie als Studentin oder Student der HKB die Unterstützung und Beratung des Stipendienfonds benötigen, nutzen Sie das Antragsformular Stipendienfonds. Bitte geben Sie das vollständig ausgefüllte Gesuch im Sekretariat Ihres Studiengangs ab. Die Einreichefrist für die Gesuche um einen Semestergebührenerlass läuft jeweils vom 15. Mai bis 15. Juni (für das folgende Herbestsemester) respektive vom 15. November bis 15. Dezember (für das folgende Frühlingssemester).

Kantonale Stipendien

Für die Gewährung von Stipendien und Darlehen ist sowohl für Schweizer Studierende als auch für ausländische Studierende grundsätzlich derjenige Kanton zuständig, in dem die Eltern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben. Studierende, die seit mindestens zwei Jahren im Kanton Bern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben, können sich um kantonale Stipendien und Darlehen bewerben. Anträge sind bei der Abteilung Ausbildungsbeiträge der Erziehungsdirektion einzureichen.

Weitere

Weitere Informationen (inkl. Prognoserechner)

Auf den Websites ausbildungsbeiträge.ch, stipendium.ch bzw. European Funding Guide können Sie die wichtigsten Informationen rund um das Stipendienwesen in der Schweiz bzw. im Ausland abrufen.

Unterstützung durch Kulturförderung

Kontakt

Bei Fragen zu Stipendien und Darlehen wenden Sie sich bitte an Wanda Lehmann.

Die Berner Fachhochschule BFH fördert die Vereinbarkeit von Studium, Berufstätigkeit und Betreuung von Angehörigen.

Die BFH bietet Studierenden und Mitarbeitenden eine beschränkte Anzahl Kitaplätze an. Interessierte Studierende und Mitarbeitende finden die Unterlagen auf dem BFH Intranet.

Die Preise sind einkommensabhängig und richten sich nach den kantonalen Tarifen gemäss der Verordnung über die Angebote der sozialen Integration (ASIV) des Kantons Bern. Die Anmeldung für einen Kitaplatz erfolgt über das Webformular im BFH Intranet.

Angehende Studierende und Mitarbeitende ohne Intranet-Zugriff wenden sich bitte an Frau Corinne Badertscher (Tel. 031 848 33 01, corinne.badertscher@bfh.ch). Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz.

Studierende müssen ihre Dienstpflicht auch während des Studiums wahrnehmen. Planen und koordinieren Sie Studium und Dienstpflicht frühzeitig.

Wir empfehlen Ihnen dringend, die Rekrutenschule und den Ersteinsatz im Zivildienst vor Beginn des Studiums vollständig zu absolvieren. Werden sie während des Studiums absolviert, hat dies Absenzen zur Folge und kann zur Verlängerung der Studiendauer führen.

Allgemeine Informationen zu Rekrutierung und Zivildienst

Beratung

Informationen zur Koordination von Studium und Dienstpflicht erhalten Sie bei der HKB-Studierendenadministration (+41 31 848 49 49).

Sie haben sich für ein Studium an der Berner Fachhochschule entschieden? Dann zögern Sie nicht und melden Sie sich gleich an! Mit der Online-Anmeldung haben Sie stets den Überblick über das Verfahren.

Online-Anmeldung

Halten Sie entsprechend Ihrer Vorbildung folgende Dokumente in elektronischer Form bereit (Passfoto: JPG / restliche Unterlagen: PDF). Die maximale Grösse pro Dokument beträgt 1 MB.

  • Identitätskarte oder Pass
  • Passfoto
  • Studienberechtigungsausweis (z.B. gymnasiales Maturitätszeugnis, Berufsmaturitätszeugnis, Fachmaturitätszeugnis, Abiturzeugnis)
  • Ausführlicher Lebenslauf
  • Eine Beschreibung (maximal 2 A4 Seiten) Ihres Arbeitsprojektes, in der Sie möglichst präzise Ihre Zielsetzungen für ein Master-Studium darlegen. Zeigen Sie insbesondere auf, worauf Sie fokussieren und wie Sie Ihre Ziele erreichen wollen. (Besondere Bestimmungen für den Studienbereich Literarisches Schreiben)

 Ausländerinnen und Ausländer zusätzlich:

  • Aufenthaltsbewilligung (wenn vorhanden)

 Falls Sie bereits an einer anderen Hochschule immatrikuliert waren:

  • Exmatrikulationsbestätigung
  • Diplom und/oder Abschrift der bisherigen Studienleistungen (Transcript of Records)

Falls Sie über aufgeführte Dokumente noch nicht verfügen, tragen Sie dies bitte im Bemerkungsfeld ein.

Einreichefrist Online-Anmeldung und Dossier: 16.3.2020

Dokumentationsmappe/Dossier

Mit der Anmeldung reichen Sie eine Dokumentationsmappe/Dossier mit einer aussagekräftigen Auswahl Ihrer bisherigen Arbeiten ein. Die Inhalte dokumentieren Ihre künstlerische, musikalische, performative oder literarische Arbeit anhand von konkreten Beispielen. Bitte das Dossier oben rechts mit Name, Vorname und der Bezeichnung MA CAP, ergänzt mit der aktuellen Jahreszahl kennzeichnen. Für eingereichte Mappen kann keine Haftung übernommen werden.

Besondere Bestimmungen im Literarischen Schreiben/Übersetzen:
Anstelle des Motivationsschreibens reichen Sie eine Projektskizze von max. fünf A4 Seiten ein. Hier beschreiben Sie möglichst präzise Ihre Zielsetzungen für ein Master-Studium, zeigen auf, worauf Sie fokussieren und wie Sie Ihre Ziele erreichen möchten. Beschreiben Sie das Projekt, an welchem Sie insbesondere arbeiten wollen (Fokuspunkt, Arbeitsweise, Ziele). Als Dokumentationsmappe gilt ein Dossier, welches ein oder mehrere selbstverfasste literarische Texten von insgesamt minimal 20 Seiten, maximal 50 Seiten (2000 Zeichen pro Seite, inkl. Leerschläge). Alle Genres sind möglich. Alle Texte bitte in fünffacher Ausfertigung beifügen.

Hochschule der Künste Bern
MA CAP
Schwabstrasse 10
CH-3018 Bern

Alle Dokumentationsmappen/Dossier bitte zusätzlich auch digital per E-Mail an: cap@hkb.bfh.ch

Beratung + Infoveranstaltungen

An der Hochschule der Künste Bern HKB erwarten Sie ein offener Geist und eine familiäre Atmosphäre. Besuchen Sie uns.

Infrastruktur + Studienort

Im MA CAP profitieren Sie von einer ausgezeichneten und auf Ihren Studienbereich zugeschnittenen Infrastruktur.

Hauptstandort Schwabstrasse 10

  • helle Atelier- und Seminarräume
  • Ausstellungsflächen
  • analoges Fotolabor
  • Küche und grosse Dachterrasse

Fellerstrasse 11 (200m vom Hauptstandort entfernt)

  • Druckatelier: hervorragend ausgestatteter Werkraum, in dem alle manuellen Drucktechniken praktiziert werden
  • MediaLab: Arbeitsplätze, Schnitträume und verschiedene Studios sowie die für audiovisuelle Gestaltung und Fotografie nötigen Gerätschaften
  • Mediothek: umfassende Auswahl an Büchern, Zeitschriften und Filmen zu den Schwerpunktthemen Gestaltung, Kunst und Transdisziplinarität
  • Werkstatt: professionelle Infrastruktur für die Arbeit in den Bereichen Holz, Metall, Kunststoff, Keramik und Textilien
  • MaterialPool: umfangreiche Mustersammlung verschiedenster Werkstoffe

In allen genannten Dienstleistungszentren finden Sie Fachkundige, die Ihnen praktische Hilfestellung leisten und bei Fragen zur Verfügung stehen.

Papiermühlestrasse 13

  • Tonstudio für die Umsetzung auch anspruchsvoller Klangproduktionen, mit moderner Ausstattung, grosszügigem Regieraum sowie analogen und digitalen Vernetzungsmöglichkeiten in weitere multifunktionale Räume
  • Musikbibliothek

Schweizerisches Literaturinstitut in Biel

  • Bibliothek für den Bereich Literarisches Schreiben/Übersetzen 

Atelierplätze und ein Seminarraum im PROGR – Zentrum für Kulturproduktion in der Berner Innenstadt

Dieser zentral gelegene Standort fördert die Anbindung an die lokale Kunstszene.